Rezensionen Alberto Manguel: "Eine Geschichte des Lesens" - Sinnliches Vergnügen

Ein Bestseller über das Bücherlesen, der durch 4000 Jahre Schriftkultur führt und dabei von persischen Karawanen und von der Erfindung der Brille erzählt.




"Lies, um zu leben", schrieb Gustave Flaubert, und diesem Gebot folgte der kanadische Autor Alberto Manguel. Sieben Jahre lang forschte, sammelte und schrieb er; das Ergebnis ist ein spannender, saftiger und geistreicher Streifzug durch mehr als 4000 Jahre Schriftkultur. Manguels Buch "Eine Geschichte des Lesens" (aus dem Englischen von Chris Hirte. Verlag Volk & Welt, Berlin; 432 Seiten; 58 Mark) wurde ein Riesenerfolg in Kanada, Brasilien, den USA und England und entwickelt sich nun auch in Deutschland zum Bestseller. Manguel, zweifellos ein Besessener, erzählt von Büchernarren und der Erfindung der Brille Ende des 13. Jahrhunderts, von der Macht des Lesens, von Bücherverboten und der Lust, Bücher zu stehlen. Er stellt einen persischen Großfürsten vor, der mit seiner Kamelkarawane nie ohne seine 117 000 Bücher reiste, und plaudert über den Autor als Vorleser: Dylan Thomas intonierte seine Gedichte fast wie einen Gesang, T. S. Eliot brummelte vor sich hin "wie ein mürrischer Pfarrer, der seine Gemeinde tadelt".

Wie soll man lesen, was und wo? Aristoteles, Dorothy Parker und Oliver Sacks marschieren auf, und Henry Miller erklärt: "Meine besten Leseerlebnisse fanden auf der Toilette statt." Offenbar wählte auch Marcel Proust das stille Örtchen gern "für alle meine Beschäftigungen, die eine ungestörte Einsamkeit verlangten: Lesen, Träumereien, Tränen und sinnliches Vergnügen".

Manguel, 1948 in Buenos Aires geboren, hat als Junge zwei Jahre lang dem fast blinden Schriftsteller Jorge Luis Borges vorgelesen. Borges preßte die Lider zusammen, um die Worte seines unsichtbaren Vorlesers besser zu hören, und von dieser Sehnsucht nach selbstvergessenem Eintauchen in andere Welten ist das Buch durchdrungen. Es ist die Geschichte einer Leidenschaft, eine schöne, unendliche Geschichte.



© SPIEGEL ONLINE 1998
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.