Zur Ausgabe
Artikel 65 / 71
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Sarah Margaret Ferguson Fifty Shades of Red

aus DER SPIEGEL 32/2021

Es ist auf den ersten Blick eine klassische Groschenroman-Story: Attraktive rothaarige Frau namens Margaret verliebt sich, ihr Objekt der Begierde bleibt zunächst unerreichbar, ein anderer Mann begehrt sie, sie flieht vor ihm und dem gesellschaftlichen Zwang, wird von der Presse schlecht behandelt, führt schließlich ein selbstbestimmtes, aber einsames Leben, schreibt ein Kinderbuch, trifft doch noch die Liebe ihres Lebens. Titel: »Her Heart for a Compass« (auf Deutsch etwa »Der Kompass ihres Herzens«). Autorin: Sarah Margaret Ferguson, 61, die große Ähnlichkeiten mit der Heldin aus dem 19. Jahrhundert hat.

Die rothaarige Ex-Frau von Prinz Andrew, Gegenstand einiger größerer und kleinerer Skandale der Yellow Press, hat bereits zahlreiche Bücher veröffentlicht, für Kinder vor allem, einige über sich selbst. Das Romanprojekt habe sie 15 Jahre lang beschäftigt, berichtete der »Guardian«. Alles habe mit der Entdeckung begonnen, dass der Herzog und die Herzogin von Buccleuch ihre Urur-urgroßeltern waren, deren zweite Tochter Margaret fast am gleichen Tag mehr als 100 Jahre vor Ferguson zur Welt kam – und die für ihre roten Haare bekannt war. Den Roman schrieb Ferguson mithilfe der erfahrenen Autorin Marguerite Kaye, die für Liebesgeschichten bekannt ist, die die horizontale Perspektive nicht auslassen.

Aus: DER SPIEGEL 32/2021

Letzte Warnung

In Griechenland, Sizilien und Antalya wüten die Flammen, in China ertrinken Menschen in der U-Bahn, in der Eifel reißen Flüsse ganze Straßenzüge weg, und im kanadischen Bergland wird Jahrtausendhitze gemessen: Ist ein solcher Sommer der Wetterextreme noch normal? Oder rutschen wir ins Klimachaos? Der neue Bericht des Weltklimarates soll Antworten liefern.

Lesen Sie unsere Titelgeschichte, weitere Hintergründe und Analysen im digitalen SPIEGEL.

Zur Ausgabe

Kaye versicherte der amerikanischen Zeitschrift »Town & Country Magazine«, dass die Herzogin von Anfang an mitgeredet und sehr detaillierte Vorstellungen eingebracht habe. Ausgefeilte Sexszenen gehörten nicht dazu, berichtete der »Guardian« in einer Rezension. Ein Kuss ist wohl das Äußerste, was Ferguson ihrer Heldin gestattet. Körperliches komme in ihrem Werk vor allem insofern vor, als die Haare der Protagonistin in extenso beschrieben werden: immer wieder als lockig, wild, rebellisch und, ja, als rot. Doch ihr nächstes Buch, verkündete Ferguson augenzwinkernd in »Town & Country«, beinhalte deftige Szenen, Kleider-vom-Leib-Reißen inklusive: »Es wird ›Fifty Shades of Grey‹ aussehen lassen wie einen Spaziergang im Park«, scherzte die Herzogin.

KS
Zur Ausgabe
Artikel 65 / 71
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.