Sachbuch-Phänomen Angst Deutschland schmökert schauderhaft

Angst vor Überfremdung, Angst vor Extremisten, Angst vor gepanschtem Essen: Die Deutschen mögen es fürchterlich, glaubt man den Neuerscheinungen auf dem Sachbuchmarkt. Tröstlich, dass die meisten Autoren die Linderung gleich mitliefern.
Paranoia vor dem Fremden, Anderen: Die Bundesbürger lieben Angstmacher-Bücher

Paranoia vor dem Fremden, Anderen: Die Bundesbürger lieben Angstmacher-Bücher

Foto: Corbis

Als Peer Steinbrück noch Minister war, trat er in Berlin einmal bei einer Buchvorstellung auf: "Die deutsche Krankheit - German Angst". Steinbrück sagte: "Ich gebe zu, ich habe vor relativ wenigen Dingen Angst, und ich hoffe, das spricht nicht gegen mich. Schließlich hat Harry Graf Kessler einmal gesagt: 'Wer keine Angst hat, hat keine Phantasie.'"

Mittlerweile ist Steinbrück Pensionär. Er hat Zeit. Und offenbar auch viel mehr Phantasie: Er schreibt nicht nur. Er hat jetzt auch Angst: "Es ist fünf vor zwölf", preist der Verlag sein neues Buch "Unterm Strich" (Hoffmann und Campe) an, denn: "in den Staatskassen herrscht Flaute, die öffentliche Verschuldung eskaliert. Die internationalen Finanzmärkte sind ins Trudeln geraten. Droht das Ende des Sozialstaates? Wirtschaft, Politik, Medien verdrängen die Gefahren. Krankheit, Arbeitsplatz, Schulden - das Gedankenkarussel dreht sich immer schneller."

Verzeihung, Fehler, der letzte Satz gehört nicht hierher. Er stammt aus der Pharmawerbung. Der beruhigend violettschimmernde Werbeaufsteller für ein Medikament gegen "ängstliche Unruhe" steht derzeit in den Schaufenstern deutscher Apotheken - und der Werbelink dafür bei Amazon. Wer dort den Suchbegriff "Angst" eingibt, bekommt weit über 79.000 Treffer: Ratgeber, Psychologisches, Kinderbücher; selbst das gerade erschienene politikwissenschaftliche Fachbuch "Angst in den internationalen Beziehungen" (Vandenhoeck & Ruprecht).

Verunsicherung, Misstrauen, Argwohn, Paranoia

Angst beherrscht den Sachbuchmarkt. Denn Furcht zu schüren und zu lindern im gleichen Moment - das kann nicht mal die Pharmaindustrie. Das können nur Sachbuchautoren. Das Wort selbst muss dabei im Buchtitel nicht vorkommen. Verunsicherung, Misstrauen, Argwohn, Paranoia sind die Mittel, mit denen sich auch die ernsthafteste Problematik zum Reißer verarbeiten lässt.

Auf dem ersten Platz sowohl der Hardcover-, als auch der Taschenbuch- Bestsellerliste finden sich derzeit Titel, die kaum verhohlen Unbehagen schüren: "Deutschland schafft sich ab" von Thilo Sarrazin (DVA) und "Die große Verschleierung" von Alice Schwarzer (KiWi). In beiden Fällen ist es die ganz klassische Angst vor dem Fremden, die bedient wird. Mag Schwarzer auch im Untertitel noch "für Integration, gegen Islamismus" eintreten, so greift sie im Buch selbst schon nach wenigen Seiten zum härtestmöglichen Vergleich. Belege sind dabei erst einmal nicht nötig: "Nein, die Islamisten haben nie einen Hehl aus ihren Absichten gemacht. So wenig wie einst die Nationalsozialisten. Auch in 'Mein Kampf' stand ja schon alles drin."

Fragt sich bloß noch, woran man diese Islamisten erkennt, denn die braunen Hemden haben sie von den Nazis ja gar nicht geerbt - aber: Die Fahne, hoch! "Das Kopftuch ist weltweit die Flagge der Islamisten" schreibt Alice Schwarzer. Frauen mit dieser Flagge auf dem Haupt, an anderer Stelle bekanntlich auch "kleine Kopftuchmädchen" genannt, sind in unseren Städten allgegenwärtig. Geht von ihnen folglich die gleiche Gefahr aus wie von den Nationalsozialisten vor dem Zweiten Weltkrieg? Das kann selbst Alice Schwarzer nicht meinen. Was sie herbeischreibt, ist eine "Mischung diffuser Gefühle des Bedrohtseins, die sich vor allem aus den Komponenten Verelendungsangst und Angst vor der Barbarei speist" - mit genau dieser Formulierung übrigens charakterisierte Peer Steinbrück in seiner Buchvorstellung das Phänomen German Angst.

"Mit sachlichen Informationen aber haben Ängste nur selten etwas zu tun, ausschlaggebend ist vielmehr, wie bedrohlich etwas wirkt." schreibt der Journalist Alexander Marguier in seinem gerade erschienen "Lexikon der Gefahren" (Dumont). In diesem mit leiser Ironie geschriebenen Buch kann sich der Autor manchmal nicht so richtig entscheiden, ob er Gefahren ernst nehmen oder sich über sie lustig machen will (so, wenn er beim Stichwort "Bahnfahren" von der ICE-Katastrophe bei Eschede zu den notorischen Trinkern im Bordbistro überwechselt), vom Alarmismus, der Sachbücher sonst oft prägt, allerdings ist er lobenswert weit entfernt - auch, wenn sein Inhaltsverzeichnis sich mit Begriffen wie Alkohol, Arbeit, Armut, Pandemien, Terrorismus und Zusatzstoffe in Lebensmitteln wie eine Kurzzusammenfassung der Sachbuchneuerscheinungen des Herbsts 2010 liest.

Bedingt abwehrbereit

Da warnt Thilo Bode vor den "Essens-Fälschern" (Untertitel: "Was uns die Lebensmittelkonzerne auf die Teller lügen", S. Fischer), Hans-Ulrich Grimm vor der "Ernährungs-Falle" (Heyne) Hans-Olaf Henkel vor dem "Euro-Betrug" ("Wie wir unseren Wohlstand retten können", Heyne), Max Otte vor dem "Informations-Crash" (Ullstein). Sascha Adamek und Kim Otto sogar vor der "Facebook-Falle" ("Wie das soziale Netzwerk unser Leben verkauft", Heyne). Ein Blick auf das "Risiko-Barometer" ("Wie gefährlich ist unser Leben wirklich?", Heyne) und man ahnt, dass all diese Probleme sich offenbar auf einen Nenner bringen lassen: Den Zweiwort-Titel - wie Sachbuchautoren aus Unbehagen Kapital schlagen.

Man könnte sich gemütlich zurücklehnen und ein wenig in Marguiers hübschem "Lexikon der Gefahren" blättern, wüsste man nicht spätestens seit "Mafia Export" (Riemann) "Wie 'Ndrangheta, Cosa Nostra und Camorra die Welt erobern". Doch was kümmert uns die Welt, droht doch der "Ausverkauf Deutschland" ("Wie ausländische Investoren unser Land übernehmen", Econ). Kein Wunder, ist Deutschland doch nur bedingt abwehrbereit: Die Bundeswehr ist nämlich "überfordert, demoralisiert und im Stich gelassen" ("Schwarzbuch Bundeswehr", C. Bertelsmann). Welche Waffe allerdings hilft gegen "Psycho-Vampire" (Goldmann). Ein Holzpflock? Ach, Krankheit, Arbeitsplatz, Schulden! Das Gedankenkarussel dreht sich immer schneller! Da bleiben nur noch Tabletten. "Falsch!"

Es ist natürlich ein Sachbuch, das den Weg weist - sein Untertitel: "Warum uns Experten täuschen und wie wir erkennen, wann wir ihnen nicht trauen sollten" (Riemann). Und so ist David H. Freedman mit "Falsch!" ein Kunststück gelungen: Ein Angstbuch, das alle Angstbücher widerlegt, und dabei doch ganz exakt mit ihren Mitteln arbeitet.

Am 20. Oktober finden Sie an dieser Stelle die interessantesten Romane von jungen deutschsprachigen Autoren. Sachbuch-Phänomene gibt's wieder am 10.11.

Mehr lesen über

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.