SPIEGEL ONLINE

Sensationeller Comic US-Dachdecker findet bei Renovierung ersten "Superman"

Der Fund ist mehr als 100.000 Dollar schwer: Ein US-Dachdecker hat bei der Renovierung eines alten Hauses ein Exemplar des ersten "Superman"-Comics entdeckt. Das Heft aus dem Jahr 1938 könnte sogar noch viel mehr wert sein - hätte es nicht auf denkbar dumme Weise Schaden genommen.

Hamburg/Minneapolis - Der Schatz lag versteckt zwischen alten Zeitungen, mit denen ein Haus gedämmt war. Ein dünnes Heftchen, auf dem ein Held in blau-rotem Anzug mit bloßer Körperkraft ein grünes Auto in die Höhe hebt. Es dürfte wohl das teuerste Isolationsmaterial sein, das dem Finder je zwischen die Finger geraten ist: Bei dem Comic, den ein Dachdecker da in einer Kleinstadt im US-Staat Minnesota in den Händen hielt, handelt es sich um die Nummer eins aus der Reihe "Action Comics".

Das "Superman"-Heft aus dem Jahr 1938 steht derzeit bei einer Online-Auktion des US-amerikanischen Versteigerers ComicConnect.com  zum Verkauf. Zweieinhalb Wochen vor Auktionsende lag der Preis für das Sammlerstück nach 35 Geboten am Freitagabend zuletzt schon bei umgerechnet 137.000 Dollar - rund 106.000 Euro. Die Auktion endet am 6. Juni.

Der Finder David Gonzales hatte immer mal wieder eine Münze oder einen Schein unter Dächern gefunden, nach Angaben des Auktionshauses aber immer vom großen Schatz zumindest geträumt. Dieser Wunsch wurde wahr, als er in einem Haus, gebaut 1938, nun den ersten "Superman"-Comic fand. An dem Heft sind zwar die Spuren der Zeit zu sehen, dennoch war es in einigermaßen gutem Zustand. Doch wie die Nachrichtenagentur AP berichtet, lieferte sich Gonzales dann mit der Tante seiner Frau eine hitzige Diskussion über den Wert des Heftes, warf das Comic schließlich beiseite - und das Cover wurde dabei eingerissen. Deshalb - und wohl auch weil das Heft durch die lange Zeit in dem Haus Alterungsspuren aufweist - habe ComicConnect laut AP den Zustand der Ausgabe auf einer Skala von 1 bis 10 lediglich auf 1,5 eingestuft.

Der erste "Superman"-Comic erschien im Jahr 1938 und kostete zehn Cent - damals konnte dafür ein Brot oder eine Gallone (3,8 Liter) Benzin gekauft werden. Von den einst 200.000 Exemplaren sollen nur noch etwa 100 erhalten sein. Im Dezember 2011 brachte eines davon - allerdings im Bestzustand - auf derselben Auktions-Plattform den Rekordpreis von 2,1 Millionen Dollar.

bos/dpa/AP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.