Neues von "Shades of Grey"-Autorin James Perfekt fürs Sexklischee-Bingo

Ohne Sadomaso, dafür wieder mit Unterwerfungssex: E.L. James hat ein neues Buch geschrieben. Keine Überraschung: "The Mister" ist ein Ausbeutungsporno. Wir liefern eine Runde Aufklärung.

Sie macht es einem wirklich unfassbar leicht. E.L. James hat gerade ihr erstes Buch veröffentlicht, das außerhalb des "Shades of Grey"-Universums spielt. Sie hat alle Peitschen, Handschellen und sonstigen offensichtlichen BDSM-Accessoires weggelassen. Das macht es noch leichter, sich über den Schund dieser Frau zu erheben: Er liegt jetzt quasi nackt vor einem.

Warum nicht einfach ignorieren?

Machen wir uns nichts vor: Das Zeug verkauft sich auch allein, gleich in der ersten Woche ist "The Mister" in Großbritannien und Deutschland auf Platz eins der Bestsellerliste gelandet. Genau deshalb muss man Stück für Stück benennen, warum dieses Ding ein derartiger Dreck ist. Um es gleich zu sagen: Wer sich schon auf einen Höhö-Text freut, sorry, das geht nicht mehr. Anders als vor ziemlich genau sieben Jahren, als James mit ihrer Fanfiction anfing oder als vor vier Jahren der erste Film im Kino lief.

In der Zwischenzeit leben wir mit dem Wissen, wie selbstverständlich Typen wie Trump, Weinstein, Wedel und viele andere es finden, Frauen sexuell auszubeuten. Wir sahen live, wie der neue Supreme-Court-Richter Brett Kavanaugh, dem von mehreren Frauen sexuelle Misshandlungen bis hin zu versuchter Vergewaltigung vorgeworfen werden, mit seiner Rumopferei durchkam, bis man speien wollte.

Was hat das mit "The Mister" zu tun?

Es ist unfassbar, dass eine Frau heute immer noch Geschichten für Frauen schreibt, in denen Unterwerfungsszenarios total normal sind. Und in denen Sex nur einem Schema folgt: Frauen in Romanen sind erregend, wenn ein vorsintflutlicher Männerblick geifernd ihren Pokurven folgt. Hier noch mal fett: Eine Ichperspektive gönnt James nur dem Typen.

Dass die junge Frau den "Helden" hauchend, bebend immer "Mister" nennt, zeigt das ganze Drama: Es ist wie bei jenen Billigpornos, in denen die Herren nur anonymisiert auftauchen - und die dienstleistenden Frauen bis zum letzten Fingernagel perfekt ausgeleuchtet sind. Und das Wort "Roman" lassen wir ab jetzt mal ebenso weg wie die Namen der Protagonisten, wozu, es ist wumpe.

Anzeige
James, E L

The Mister: Roman - Deutschsprachige Ausgabe

Verlag: Goldmann Verlag
Seitenzahl: 608
Für 15,00 € kaufen
Produktbesprechungen erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Über die sogenannten Affiliate-Links oben erhalten wir beim Kauf in der Regel eine Provision vom Händler. Mehr Informationen dazu hier

Handlung, gibt's das?

Es ist Ausbeuterpornografie der widerlichsten Art. Selbst auf YouPorn gibt es keine eigene Kategorie dafür. Dagegen wirkt der Shades-Plot wie eine Bedienungsanleitung für Gleichberechtigung. Er ist ein junger, waschechter Lord, der nebenher modelt. Und sie seine Putze. Aber ach, als reichte das noch nicht fürs enorme Gefälle, missbraucht James real existierende Sklaverei für ihren Voyeurismus: Die Frau ist eine junge Albanerin auf der Flucht vor einem Mädchenhändlerring, ihr Hab und Gut passt in zwei Plastiktüten, nicht mal Socken hat sie. Sie sollte zwangsverheiratet werden.

Und klar, Sex hatte sie auch noch nie. Ein verhuschtes Hascherl mit rosa Kinderschlüpfer. Kein Ding, sie hat den dunkelsten Horror mit Typen gerade erlebt, natürlich lässt sie sich von einem Wildfremden in Sicherheit bringen. In ein Versteck. Weit weg. Ein Mann, der was taugt, hätte sie in die Obhut anderer Frauen gegeben. Hier wird dafür nur das perfide Rittermärchen weitererzählt: "Sie wird die beste Putzfrau sein, die er je hatte, damit er sie nie wieder hergeben möchte."

Autorin E.L. James: Inhalt? Wumpe!

Autorin E.L. James: Inhalt? Wumpe!

Foto: Michael Lionstar/ Goldmann

Ähm, und Handlung im Sinne von Sex?

Er ist hart, sie ist eng, sie ist feucht, er lässt sie auf sich sinken, lalala, das Übliche und von vorn. Ist sie erregt, findet sie sich "unkeusch". Perfekt für Sexklischee-Bingo.

Gibt's auch einen Funken Positives?

Sagen wir mal so: In der Story gibt es einen Mann, der einer Frau offenbar ziemlich gute Orgasmen verschafft. Das ist nicht nichts. Und er fragt sie, ob sie x, y, z auch wirklich will. "Nein heißt Nein" als Grundregel - als Idee erst mal super. Nur: Sie würde ja nicht Nein sagen, siehe Hierarchiegefälle, siehe existenzielle Abhängigkeit, siehe Sätze wie: "Wie kann ich ihm das jemals vergelten?" Und natürlich gilt zweifellos: Sich zu erheben über den Mist, den E.L. James produziert, ist eine Sache - sich zu erheben über das, was Frauen reizend finden, eine andere. In diesem Sinne: Erregt euch, los, auf den 600 Seiten wiederholt sich alles, wirklich alles oft genug. Um das Kopfkino für Eigenes anzuheizen, reichen auch ein, zwei Absätze in der Mitte.

Lust auf Sexgeschichten habe ich schon. Aber geht's auch anders?

Allerdings. Nehmen Sie den ebenfalls frisch erschienenen Roman "M" von Anna Gien und Marlene Stark. M. ist eine junge Berlinerin, DJ, Kunstszene, Neukölln. Und sie hat ziemlich viel Sex. Mit Männern, mit Frauen, auf siffigen Klubklos, in Darkrooms, im Videochat, im Bett. Sie leckt und wird geleckt, sie fickt und wird gefickt, sie schnallt sich einen Gummischwanz um oder wichst Boris und Richard und Co. mit der Hand.

Anzeige
Gien, Anna, Stark, Marlene

M

Verlag: Matthes & Seitz Berlin
Seitenzahl: 248
Für 20,00 € kaufen
Produktbesprechungen erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Über die sogenannten Affiliate-Links oben erhalten wir beim Kauf in der Regel eine Provision vom Händler. Mehr Informationen dazu hier

Es ist aber ein grandioses Missverständnis, diesen Roman als Sexprovokation zu lesen. Auch wenn Sie mit Neukölln-Kunstkram-Klubs nichts am Hut haben: Diese M. hat mit einer derartig beiläufigen Lust Sex, dass es die reinste Freude ist. Das hier ist echt, das andere nicht mal Simulation.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.