Urlaub! Lesen! Die schönsten Seiten des Sommers

Den Laptop in die Ecke. Den Fernseher abschalten. Denn jetzt ist Urlaub, und Urlaub heißt: Reisen durch die Welt der Literatur. Die SPIEGEL-ONLINE-Kritiker sind schon mal vorgefahren - und schicken ihre schönsten Empfehlungen zum Schmökern.


Stewart O'Nan: "Abschied von Chautauqua"
(Aus dem Englischen von Thomas Gunkel, Rowohlt Taschenbuch, 704 Seiten, 9,90 Euro)

Urlaub, das ist diese Zeit, in der man auf der Gartenliege dämmert, mit halb geschlossenen Augen in die Sonne blinzelt und dem Wind zuhört, der durch die Blätter flüstert. In diesem Zustand der Entrückung fühlt man sich an Kindertage erinnert, an die schier endlos scheinenden Ferien, die man mit Eltern und Geschwistern im Sommerdomizil verbrachte.

Ein Sommersitz für Leser - und SPIEGEL ONLINE hat die Bücher dazu
Corbis

Ein Sommersitz für Leser - und SPIEGEL ONLINE hat die Bücher dazu

Und plötzlich bekommt das sonnensatte Julilicht einen hyperrealen Polaroid-Schimmer, wird die Erinnerung zum flackernden Super-8-Film. Eine Projektion der Sehnsucht nach unwiederbringlich verlorener Unschuld und völliger Zeitlosigkeit.

Genau dieses bittersüße Gefühl beschreibt der amerikanische Schriftsteller Stewart O'Nan in seinem Roman "Abschied von Chautauqua": Nach dem Tod des Vaters fährt eine Familie zum letzten Mal in ihr Ferienhaus an einem See im Westen des Bundesstaats New York. Das Haus, Hort jahrzehntelanger Urlaubserinnerung, steht zum Verkauf und soll von den erwachsenen Kindern ausgeräumt werden.

Was als lästiger Pflichttermin beginnt, wird im Verlauf einer Woche zur Reise in das Seelenleben der verschiedenen Figuren. Da gibt es Meg, die sich trotz ihrer 43 Jahre immer noch jeden Abend bekifft und vom Neubeginn ihres Lebens träumt. Oder ihren jüngeren Bruder Ken, der immer obsessiver darin wird, sämtliche Orte, Plätze und Dinge rund um das Haus und den See zu fotografieren, als könne er sie dadurch auch in seinem Herzen verewigen.

Kens vom Familientrubel angeödete Frau Lise legt irgendwann im Verlauf dieser gemächlich dahinfließenden Woche ihren "Harry Potter"-Roman zur Seite, weil ihr die Märchen darin viel weniger zauberhaft erscheinen als die manchmal melancholische, zuweilen absurde Erzählung vom inneren Zusammenhalt einer Familie, die sich in der Realität abspielt.

Kein Wunder, dass am Ende alle, selbst die kleinsten Kinder, Großmutter Emily davon überzeugen wollen, das gute alte Sommerhaus doch noch zu behalten.

O'Nan, dem großen Unauffälligen unter den jüngeren Gesellschaftsromanciers der US-Literatur, gelang mit "Abschied von Chautauqua" ein unaufdringliches, rührendes Buch, dass man gleich wieder von vorn beginnen möchte, wenn man es ausgelesen hat. So verbringt man letztlich eine Ewigkeit auf der Gartenliege. Und träumt. Andreas Borcholte

Iris Bahr: "Moomlatz oder wie ich versuchte in Asien meine Unschuld zu verlieren"
(Frederking & Thaler, 236 Seiten, 14, 95 Euro)

Es gibt junge Rucksack-Reisende, die glauben, bei einem Trip durch Länder wie Thailand, Vietnam oder Kambodscha ginge es darum, sich selbst zu erkennen, spirituell und so. Die planen dann vor ihrem ersten Asien-Trip einen Besuch in der Tempelanlage Angkor Wat und lesen zur Vorbereitung "The Beach" von Alex Garland, einen gern mal als Kultbuch titulierten Roman, in dem eine Gruppe Backpacker eine einsame Insel entdeckt - und das Paradies in die Hölle auf Erden verwandelt.

Erkenntnisgewinn: Man kann seine Unschuld auch in einem Zustand der Unschuld verlieren, man kennt diese Parabel aus dem "Herr der Fliegen".

Und dann gibt es Leute, die haben schon mal einen Asien-Trip gemacht, wissen also alles ein bisschen besser und lesen, um vor ihrem nächsten Abflug in den fernen Osten in Stimmung zu kommen, "Moomlatz" von Iris Bahr.

Die jüdische Autorin aus New York hat erkannt: Backpacker sind Sextouristen.

Konsequenterweise dreht sich ihr herrlich witziger Coming-of-Age-Roman allein darum, wie ihr Alter Ego auf der Suche nach Entjungferung nach Asien reist und sich, nun ja, von einem Handjob zum nächsten hangelt - dabei aber seine Unschuld eben nie so ganz und richtig verliert.

Sex allein macht nicht glücklich, schlechter Sex sowieso nicht. Und gar kein Sex erst recht nicht. Was ja auch eine Art Selbsterkenntnis ist, nur irgendwie lebensnäher als die von Garland. Thorsten Dörting



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
DJ Doena 31.07.2009
1. Ein Amerikaner im Sprachlabyrinth
Ich hab in den letzten Tagen zwei Bücher gelesen, die mir richtig gut gefallen haben: Der, die, was? - Ein Amerikaner im Sprachlabyrinth und die Fortsetzung Wie, wer, das? - Neue Abenteuer eines Amerikaners im Sprachlabyrinth Hier ein Review: http://doena-journal.net/249/der-die-was-ein-amerikaner-im-sprachlabyrinth
Flow3000 31.07.2009
2. Lesen? Selbst schreiben!
In den Sommerferien zu lesen ist ja eine ganz nette Idee. Aber warum nicht einfach selbst an einem Buch mitschreiben? Es gibt da ein Projekt namens "A Day On The Planet", bei dem es darum geht, an einem bestimmten Tag (09.09.2009) Geschichten aus aller Welt in einem Buch zu veröffentlichen. Mitmachen kann jeder. Der Erlös wird gespendet, soweit ich weiß. Wer will denn nicht seine Geschichte in dem Buch sehen, das weltweit gelesen wird? Ich finds großartig und werd wohl mitmachen. Hier die Website: http://www.adayontheplanet.com/
jthediver 31.07.2009
3. Ist wahr
Zitat von sysopDen Laptop in die Ecke. Den Fernseher abschalten. Denn jetzt ist Urlaub, und Urlaub heißt: Reisen durch die Welt der Literatur. Die SPIEGEL-ONLINE-Kritiker sind schon mal vorgefahren - und schicken ihre schönsten Empfehlungen zum Schmökern. http://www.spiegel.de/kultur/literatur/0,1518,639218,00.html
Das ist wahr! Ich habe selber Anfang der Woche einen Besuch bei Freunden abgesagt, weil ich lieber in der Sonne gesessen und ein Buch gelesen habe. Noch dazu eines über Sri Lanka. :-)
jthediver 31.07.2009
4. Nachtrag
Zitat von jthediverDas ist wahr! Ich habe selber Anfang der Woche einen Besuch bei Freunden abgesagt, weil ich lieber in der Sonne gesessen und ein Buch gelesen habe. Noch dazu eines über Sri Lanka. :-)
Falls die/der Sysop das zulässt, hier ein Link (mit Rezessionen) http://www.lankafirst.de/features/feature016.htm Wirklich zu empfehlen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.