Zur Ausgabe
Artikel 56 / 68
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Chef des New Yorker Metropolitan Museum "Es kann sein, dass Museen bald Werke veräußern"

Nach mehr als fünf Monaten öffnet das Metropolitan Museum in New York wieder für Publikum. Direktor Max Hollein muss das Haus neu aufstellen. Allein in diesem Jahr entgehen ihm 150 Millionen Dollar.
Ein Interview von Ulrike Knöfel
aus DER SPIEGEL 36/2020
Kunsthistoriker Hollein: "Der amerikanischen Politik relativ egal"

Kunsthistoriker Hollein: "Der amerikanischen Politik relativ egal"

Foto: Lelanie Foster / The New York Times / Redux / laif

Max Hollein, 51, gebürtiger Österreicher und ehemaliger Direktor des Städel Museums sowie der Schirn Kunsthalle in Frankfurt, leitet seit 2018 das Metropolitan Museum an der New Yorker Fifth Avenue, das größte Museum der USA. Die Sammlungen gehören zu den wichtigsten der Welt, sie umfassen unter anderem archäologische Schätze und Kunstwerke aus allen Teilen der Welt. Im März wurde es wegen der Pandemie geschlossen.

Die Einnahmen des Museums sinken dramatischer als erwartet, sagt Hollein. Er schließt nicht aus, Kunstwerke zu veräußern, falls es zu einem weiteren Umsatzrückgang komme. Seit März war das Haus geschlossen, kurz vor der Wiedereröffnung räumt er ein, der Verkauf von Kunst "könnte ein Werkzeug sein, das wir tatsächlich nutzen".

Dass Museen in den USA Werke auf den Markt bringen, wurde vom maßgeblichen Museumsverband des Landes bisher nur gutgeheißen, wenn damit Ankäufe anderer Stücke finanziert werden. Wegen der Pandemie und ihrer Auswirkungen wurde diese Regel gelockert, nun dürfen mit solchen Erlösen zum Beispiel Gehälter oder Lagerungskosten bezahlt werden.

DER SPIEGEL 36/2020

Das Nawalny-Komplott

Der Kreml, das Gift und der Anschlag auf Putins Angstgegner

Zur Ausgabe

Lesen Sie hier das ganze Interview:

SPIEGEL: Herr Hollein, vor zwei Jahren traten Sie einen der begehrtesten Jobs Ihrer Branche an. Als Direktor des Metropolitan Museum sollten Sie das traditionsreiche Haus in eine glänzende Zukunft führen. Nun müssen Sie es durch eine historische Krise bringen. Wie gehen Sie damit um?

Hollein: Wir alle fragen uns gerade, was wichtig ist, ob die Prioritäten noch stimmen. Das ist also eine schwierige und auch folgenreiche Zeit, aber in gewisser Weise ist diese Krise für mich keine Zäsur.

SPIEGEL: Warum nicht?

Jetzt weiterlesen mit SPIEGEL+

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.

  • Einen Monat für 1,- € testen.

Einen Monat für 1,- €
Jetzt für 1,- € testen

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.

Zur Ausgabe
Artikel 56 / 68
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel