Zur Ausgabe
Artikel 56 / 62

Michela De Rossi Direktimport

aus DER SPIEGEL 40/2021
Foto:

Alessandro Treves / ddp

Es ist eine dieser Geschichten aus Hollywood, die selbst wie ein Film anmuten: Die italienische Schauspielerin Michela De Rossi, 28, kam völlig überraschend zu ihrer Rolle als Guiseppina in »The Many Saints of Newark«, der Prequel zu der Erfolgsserie »Die Sopranos«. De Rossi, in Italien gut beschäftigt bei Fernsehen, Film und Theater, im Rest der Welt bisher unbekannt, wurde unter vielen italienischen Kolleginnen ausgewählt und zum zweiten Casting nach New York eingeladen. Sie flog zum ersten Mal in einem Flugzeug, verließ zum ersten Mal Europa, konnte kaum Englisch, bekam die Rolle – und wird jetzt als ein Star der viel beachteten Produktion gehandelt.

Aus: DER SPIEGEL 40/2021

Der Ampelmann

Olaf Scholz hat gewonnen, aber die ersten Sondierungsgespräche werden ohne ihn geführt: Grüne und FDP führen sich auf, als wollten sie eine Koalition in der Koalition bilden und einen Kanzler von ihren Gnaden küren. Wie kann das erste Ampelbündnis auf Bundesebene funktionieren?

Lesen Sie unsere Titelgeschichte, weitere Hintergründe und Analysen im digitalen SPIEGEL.

Zur Ausgabe

De Rossi spielt Guiseppina, die junge, unerfahrene Ehefrau eines brutalen Mobsters, die direkt aus Neapel nach Amerika kommt. Sie spricht zunächst kaum Englisch, er schlägt sie, will Sex auf Knopfdruck und behandelt sie generell, wie italienische Frauen in den Sechzigerjahren offenbar häufig behandelt wurden: wie Dinge, die schmücken, aber auch nerven können.

»Viele Frauen in der Zeit«, sagt De Rossi der »Sunday Times«, »waren nicht in der Position zu entscheiden oder zu tun, was sie wollten.«

KS
Zur Ausgabe
Artikel 56 / 62
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.