Zur Ausgabe
Artikel 59 / 62

Gestorben Mohammed Hussein Tantawi, 85

aus DER SPIEGEL 40/2021
Foto: Amel Pain / EPA

20 Jahre lang diente er unter Ägyptens Präsident Hosni Mubarak als Verteidigungsminister, manche nannten ihn spöttisch »Mubaraks Pudel«. Geboren in Kairo, stieg Mohammed Hussein Tantawi, der nubischer Herkunft war, rasch auf: erst zum Kommandeur der Präsidentengarde, dann zum Stabschef der Armee und zum Verteidigungsminister.

Aus: DER SPIEGEL 40/2021

Der Ampelmann

Olaf Scholz hat gewonnen, aber die ersten Sondierungsgespräche werden ohne ihn geführt: Grüne und FDP führen sich auf, als wollten sie eine Koalition in der Koalition bilden und einen Kanzler von ihren Gnaden küren. Wie kann das erste Ampelbündnis auf Bundesebene funktionieren?

Lesen Sie unsere Titelgeschichte, weitere Hintergründe und Analysen im digitalen SPIEGEL.

Zur Ausgabe

Tantawi kämpfte 1956 in der Suezkrise, 1967 und 1973 in den Kriegen mit Israel. 1991 kommandierte er die ägyptischen Truppen im Golfkrieg. Von Februar 2011 an übernahm Tantawi nach dem erzwungenen Rücktritt Mubaraks im Arabischen Frühling für 17 Monate die Führung des Landes.

Nach anfänglicher Euphorie protestierten viele Tausend wütende Demonstranten in Kairo gegen die Brutalität der Polizei – und gegen Tantawi. Sicherheitskräfte und dutzende Demonstranten kamen zu Tode, mehr als 10000 Zivilisten wurden von Militärgerichten verurteilt. Im November 2011 versprach Tantawi die Rückkehr zu einer zivilen Regierung. Im Juni 2012 gewannen die oppositionellen Muslimbrüder knapp die Wahlen, Tantawi wurde entmachtet.

Mohammed Hussein Tantawi starb am 21. September in Kairo.

SUK

Mehr lesen über

Zur Ausgabe
Artikel 59 / 62
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.