American Music Awards Trostpflaster für Timberlakes Heimweh

Der US-Sänger Justin Timberlake tourt derzeit durch Europa und sammelt Preise ein, wo es nur geht. In seiner Heimat wurde ihm am Sonntagabend der American Music Award für das beste Pop/Rock-Album verliehen. Zwei der begehrten Trophäen gingen an den schwer kranken Soul-Sänger Luther Vandross.


Musiker Timberlake (per Video-Zuspielung): "Ich habe Heimweh"
REUTERS

Musiker Timberlake (per Video-Zuspielung): "Ich habe Heimweh"

Los Angeles - Neun Monate nach seinem schweren Schlaganfall hat Luther Vandross nun zwei American Music Awards gewonnen. Die Preise für den 52-Jährigen, der immer noch im Krankenhaus liegt, nahm seine Mutter am Sonntagabend im Shrine Auditorium von Los Angeles entgegen.

"Es ist so traurig, dass Luther nicht selbst hier sein kann", sagte Mary Vandross. Ihr Sohn wurde für sein jüngstes Album "Dance With My Father" sowie als bester Soul- und R&B-Musiker des Jahres ausgezeichnet. Vandross hat in einer Rehabilitationsklinik erst in den letzten Wochen wieder damit begonnen, sprechen und gehen zu lernen.

Zu den Gewinnern von American Music Awards (AMA) gehörten auch Justin Timberlake und die Band Fleetwood Mac, die gegenwärtig in Deutschland auf Tournee sind. Sie erlebten die Entscheidung von Köln sowie Hamburg aus per Video-Schaltung live mit. Timberlake gewann mit seiner CD "Justified" den Preis für das beste Pop-Rock-Album. Im Kaminzimmer eines Kölner Hotels sagte er: "Danke an euch alle in Amerika. Ich habe Heimweh, aber dieser Preis entschädigt mich, während ich hier drüben bin." In der vorvergangenen Woche hatte das ehemalige Mitglied der Boyband 'NSync zwei Preise bei den MTV Europe Music Awards gewonnen.

Die Veteranen Fleetwood Mac, seit 37 Jahren im Musikgeschäft, gewannen mit ihrer neuen CD "Say You Will" den AMA als beste Pop-Rock-Band des Jahres 2003. Die Mainstream-Rocker setzten sich gegen junge Bands wie Matchbox Twenty und 3 Doors Down durch.

Soul-Sänger Vandross: Zwei Preise für den Rekonvaleszenten
DPA

Soul-Sänger Vandross: Zwei Preise für den Rekonvaleszenten

Der US-Rapper 50 Cent siegte vor Eminem, Nelly und Sean Paul. Er wurde bester Rap/HipHop-Musiker des Jahres. Zudem gewann er einen AMA für sein Album "Get Rich Or Die Tryin'". Auch die HipHop-Musikerin Missy Elliott, die Country-Diva Faith Hill und die Rockband Linkin Park konnten sich über American Music Awards freuen.

Kid Rock wurde mit dem AMA für den besten Pop-Rock-Musiker des Jahres bedacht. Bei den Damen ging dieser Preis an Jennifer Lopez. Die Isley Brothers wurden beste Soul- und R&B-Band. Preise gab es auch für Celine Dion, Ricky Martin und die Country-Musiker Tim McGraw, Alabama und Toby Keith. Der nach Michael Jackson benannte Titel "Artist Of The Year" wurde an Madonna verliehen.

Die American Music Awards sind nach den Grammys die begehrtesten US-Musikpreise. Sie werden von der amerikanischen Schallplattenindustrie vergeben. Die Nominierungen beruhen allein auf dem Verkaufserfolg. Allerdings entscheiden über die Sieger rund 20.000 nach dem Zufallsprinzip ausgewählte Fans.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.