Avantgarde-Komponist Sturm im Opernglas

Der Mann hüpft über Stil-Schranken, als wäre das rein gar nichts. Der zeitgenössische Komponist Thomas Adès hat viele Fans, dabei biedert sich der Brite nirgends an. Seine neue Opern-Veröffentlichung knöpft sich Shakespeare vor. Klingt stürmisch.


Wer ein Orchesterwerk über alarmierte Grundstücke komponiert, hat Sinn für Humor. Schwarzen natürlich, denn der Mann ist Engländer: Thomas Adès fand mit seinem knapp vierminütigen, wohlig irritierenden Werk "These Premises Are Alarmed" (1996) sogar Eingang ins Hamburger Silvesterkonzert. Dirigent Ingo Metzmachers legendäre Reihe "Who's Afraid of 20th Century Music" war eine ideale Umgebung für die Musik des 38-jährigen Londoner Musikers, der zu den erfolgreichsten Neutönern gehört.

Adès überwindet Stil-Schranken und übliche Avantgarde-Vorbehalte: Seine Musik pendelt zwischen wagemutiger Atonalität und schwelgerischer Spätromantik, sie schwingt eben noch sensibel aus und packt doch im nächsten Moment zu. Dabei klingen die musikalischen Ideen oft auf seltsame Art gefällig und heimelig, obwohl sie völlig unberechenbar Harmonien, Rhythmen und wilde Klanggegensätze kombinieren.

Mit solcher unterhaltsamer Herausforderung kann offenbar auch das Publikum leben, denn Thomas Adès gehört zu den populärsten zeitgenössischen Komponisten. Auch sein Operndebüt "Powder Her Face" von 1995 stieß auf ein aufgeschlossenes Publikum und hervorragende Kritiken. Und mit der Komposition "Asyla" eröffnete Sir Simon Rattle 2002 seine Ära bei den Berliner Philharmonikern.

Soeben ist Thomas Adès' bisher ambitioniertestes Werk erschienen: Er selbst dirigiert "The Tempest", die hochkonzentrierte Version von Shakespeares letztem Theaterstück, aufgenommen mit dem Covent Garden Orchestra und einem exquisiten Sänger-Ensemble. Mit Simon Keenlyside und Ian Bostridge singen zwei renommierte britische Vokalisten, dem Tenor Bostridge hat Thomas Adès die Rolle des Caliban speziell gewidmet. Aber auch Keenlyside (Prospero) und Cyndia Sieden als Ariel können sich über ihre opulenten und anspruchsvollen Partien nicht beklagen. Keine leichte Kost - weder fürs Publikum noch für die Musiker.

Aber die Londoner Premiere des "Tempest" war 2004 ein Erfolg, der einige Nachinszenierungen (Kopenhagen, Straßburg) brachte, was die EMI zur nun vorliegenden CD-Veröffentlichung ermutigte. Thomas Adès peitscht das routinierte Londoner Opernorchester sicher durch die stürmischen Böen der Partitur. Selbst ein Hörer, der mit extremen sängerischen Übungen nicht so viel anfangen kann, dürfte sich an den orchestralen Teilen und den Ensembles sowie den griffigen Chorparts erfreuen. Auch inmitten schrillster Atonalität blüht unversehen immer wieder feinste traditionelle Harmonik auf. Thomas Adès ist kein Stil-Dogmatiker, er liebt jedoch die Effekte. Das wirkt nicht immer streng logisch, aber zumindest nie langweilig.

Wunderbarer Einstieg in die Musik des Thomas Adès ist das ältere Album "Asyla": Hier kann man auch sein sehr spannendes Klavierspiel in dem nicht mal zehnminütigem Klavierkonzert "Concerte Conciso" (1997/98) hören: Kurz konnte sich Adès schon immer fassen. So könnte man die CD beinahe als eine frühe "Best of"-Veröffentlichung ansehen. Nicht nur wegen der Rattle-Interpretation des Titelstücks und der stimmungsvoll-gruseligen Alarm-Schwärmerei - auch Adès' erste Komposition für ein großes Orchester ist vertreten: "…but all shall be well", geschrieben für die Universität Cambridge und 1994 uraufgeführt, bezieht sich auf ein Gedicht von T.S. Eliot aus den "Four Quartets". Eine hypnotische und extrem sinnliche Premiere von Thomas Adès subtilen Klangwelten - lassen Sie sich alarmieren!


CDs Thomas Adès "The Tempest" mit The Orchestra of the Royal Opera House, Covent Garden / Ltg. Thomas Adès; Simon Keenlyside, Cyndia Sieden, Ian Bostridge u.a. (EMI Music, 2 CDs); Thomas Adès "Asyla" ("Concerto Conciso", "These Premises Are Alarmed", "Chamber Symphony", "…but all shall be well") mit City of Birmingham Symphony Orchestra, Birmingham Comtemporary Music Group / Simon Rattle, Thomas Adès, Ltg.



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.