Rekordpreise bei Auktion in New York John Lennons fliegendes Monster

Boshafte Kurzgeschichten, anzügliche Comics: Aus dem Nachlass des Beatles-Stars John Lennon sind zahlreiche Manuskripte und Zeichnungen versteigert worden - sie haben bei einer Auktion in New York unerwartet hohe Erlöse erzielt.

DPA

New York - Ein nackter Mann mit Gitarre, ein Saufgelage, ein fliegendes Monster: In New York sind Zeichnungen und Manuskripte von Beatles-Star John Lennon versteigert worden. Die teils obskuren Erbstücke fanden reißenden Absatz. Binnen zwei Stunden war alles versteigert - für insgesamt 2,1 Millionen Euro. Damit wurden die Erwartungen von Experten übertroffen: Diese hatten die erwarteten Einnahmen für die 89 Objekte vorab auf 625.000 bis 882.000 Euro geschätzt.

Verkauft wurden die Originalstücke von dem britischen Verleger Tom Maschler, der seinerzeit Lennon überredete, zwei Bücher zu schreiben. Zu diesem Zweck fertigte Lennon in den sechziger Jahren Manuskripte und Zeichnungen an. Die Zeichnungen sind überwiegend sehr einfacher Natur, jedoch bestechen sie durch anzügliche Darstellungen: Da schaut ein Priester einem nackten Pärchen hinterher, da tanzen betrunkene Männer und Frauen wild durcheinander, da spielt ein nackter Mann Gitarre.

Den höchsten Erlös erzielte jedoch keine Zeichnung, sondern ein Manuskript mit dem Titel "The Singularge Experience of Miss Anne Duffield " - dabei handelt es sich um einen Versuch Lennons, eine Sherlock-Holmes-Geschichte zu parodieren. Das Schriftstück wechselte für umgerechnet 154.000 Euro den Besitzer.

Das Ergebnis zeige, dass Lennons boshafter Humor, seine Comics, seine Nonsens-Verse und seine Wortspiele auch fünfzig Jahre nach Veröffentlichung noch nachhallen, sagte Gabriel Heaton von Sotheby's. Nach seiner Auffassung ist die nun versteigerte Kunst- und Manuskriptsammlung von John Lennon die größte ihrer Art. Die meisten Stücke seien zu Hochzeiten der Beatles entstanden.

Wie beliebt die Erbstücke von John Lennon sind, zeigte bereits eine Auktion im vergangenen Jahr. Das erste Zuhause von Beatles-Star John Lennon war im Oktober 2013 in Liverpool für umgerechnet 560.000 Euro versteigert worden. Damit erzielte das kleine Reihenhaus bei der Auktion fast das Doppelte des zuvor geschätzten Höchstpreises.

Lennon wurde am 9. Oktober 1940 in Liverpool geboren und lernte dort auch seinen späteren Beatles-Kollegen Paul McCartney kennen. Die beiden gelten als Köpfe hinter der Erfolgsband. Zunächst stieß George Harrison dazu, später Schlagzeuger Ringo Starr. Lennon wurde 1980 im Alter von 40 Jahren in New York von einem Mann erschossen, der als psychisch krank gilt.

jbe/Reuters/AFP



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
deegeecee 05.06.2014
1. "Beatles-Star"?
Zitat von sysopREUTERSBoshafte Kurzgeschichten, anzügliche Comics: Aus dem Nachlass des Beatles-Stars John Lennon sind zahlreiche Manuskripte und Zeichnungen versteigert worden - sie haben bei einer Auktion in New York unerwartet hohe Erlöse erzielt. http://www.spiegel.de/kultur/musik/beatles-star-john-lennon-zeichnungen-und-manuskripte-versteigert-a-973471.html
Es ist nicht üblich, John Lennon oder einen der übrigen Beatles als "Beatles-Star" zu bezeichnen. "John Lennon", "Lennon", "Beatle" oder "Ex-Beatle John Lennon" impliziert jeweils für sich hinlänglich den Star-Status.
ichwillmeinennamenwieder 05.06.2014
2. Oh Yeah
Zitat von deegeeceeEs ist nicht üblich, John Lennon oder einen der übrigen Beatles als "Beatles-Star" zu bezeichnen. "John Lennon", "Lennon", "Beatle" oder "Ex-Beatle John Lennon" impliziert jeweils für sich hinlänglich den Star-Status.
Vollkommen richtig, vor allem hört sich Beatles-Star auch absolut dämlich an.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.