SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

01. April 2005, 11:28 Uhr

Berlin

Harald Juhnke gestorben

Der Schauspieler und Sänger Harald Juhnke ist tot. Er lebte seit drei Jahren in einem Pflegeheim in Brandenburg. Der demenzkranke Entertainer war zuletzt geistig völlig verwirrt. Er wurde 75 Jahre alt.

Harald Juhnke: Im Alter von 75 Jahren gestorben
DPA

Harald Juhnke: Im Alter von 75 Jahren gestorben

Berlin - Ein Star, viele Talente: Im Haus der Kultur der Sowjetunion, dem heutigen Maxim-Gorki-Theater, gab Juhnke 1948 in der Rolle eines jungen Offiziers sein Bühnendebüt. Doch erst das Fernsehen verhalf dem Jung-Darsteller zu breiter Popularität. In den siebziger Jahren spielte er in Fernsehserien "Ein Mann für alle Fälle" und "Ein Mann will nach oben". Die Familien-Soap "Ein verrücktes Paar" zeigte ihn an der Seite von Grit Böttcher und gilt heute als nostalgisches Kult-Stück bundesdeutscher TV-Geschichte.

Ein weiterer Höhepunkt von Juhnkes langer Karriere: die Moderation der ZDF-Sendung "Musik ist Trumpf", die er im März 1979 als Nachfolger des verstorbenen Peter Frankenfeld übernommen hatte. In diese Zeit fallen auch die ersten Alkoholprobleme des vielfach talentierten Unterhalters, doch Juhnke konsolidierte sich schnell und kehrte mit der Show "Das Karussell fährt immer rund herum" (1979), der Serie "Leute wie du und ich" (1981 bis 1984) und der ZDF-Komödie "Es bleibt in der Familie" (1981) auf den Bildschirm zurück.

Auch der Bühne bliebt Juhnke treu: 1979 begeisterte er das Hamburger Publikum mit "Die Eule und das Kätzchen", in München sorgte er mit dem Boulevardstück "Spiel mit dem Feuer" und der Brecht-/Weill-Produktion "Happy End" für ein ausverkaufte Häuser. Auch Berlin erlebte Juhnke als souveränen Theatermann: Am Kurfürstendamm-Theater überzeugte er im Zwei-Personen-Musical "Sie spielen unser Lied" (1980).

Ab Mitte der achtziger Jahre häufen sich Juhnkes alkoholbedingte Eskapaden; seine Suchterkrankung führte zu abgesagten Tournee- und Fernsehauftritten. Dennoch hielten Sender und Theater dem Star die Treue, was Junke mit exzellenten Leistungen zwischen U- und E-Kultur quittierte. So stellte er 1987 mit der Rolle des Archie Rice in Osbornes "Der Entertainer" und 1988 als Molières "Tartuffe" sein großes Können unter Beweis. Auch als Hauptmann von Köpenick und gealterter Komiker Willie Clark in Neil Simons Boulevard-Klassiker "Sonny Boys" überzeugte er Kritik und Publikum. Legendär auch Juhnkes Leistung 1995 als "Trinker" in der Fernsehverfilmung des gleichnamigen Romans von Hans Fallada.

In den späten neunziger Jahren wechselten Drehorte und Intensivstationen immer schneller ab. Dennoch konnte Juhnke im Beisein der Theater-, Film- und Fernseh-Prominenz im November 1989 sein 50-jähirges Bühnenjubiläum feiern. Zum 70. Geburtstag gratulierte ihm die ARD im Juni 1999 mit der Gaunerkomödie "Drei Ganoven, ein Baby und die Liebe", in der Paraderolle spielte.

Im Juli 2000 folgte dann der endgültige Zusammenbruch, aus der Rekonvaleszenz kehrte Juhnke nicht mehr zurück. Am 11. Dezember 2001 erklärte das Managements des großen deutschen Unterhalters, Juhnke lebe nun in einem Pflegeheim für Demenzkranke für Berlin.

Nach Angaben seiner Frau Susanne erlag Juhnke heute den Folgen seiner chronischen Erkrankung: "Mein Mann ist eingeschlafen."

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung