Zur Ausgabe
Artikel 52 / 58
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Alyona Sawranenko Beten statt rappen

aus DER SPIEGEL 10/2022
Foto:

Alexander Dobrev

Noch vor Kurzem schien der ukrainischen Rapperin Alyona Sawranenko alias Alyona Alyona, 30, die ganze Welt offenzustehen. Jetzt, im Krieg, ist diese Welt aufs Display ihres Mobiltelefons beschränkt. Alyona Alyona gilt als einer der beliebtesten Hip-Hop-Stars der Ukraine, auch international wurde sie mit kämpferisch modernen Songs über Selbstliebe und Feminismus bekannt. Das Magazin »Forbes« wählte sie 2020 in seine Liste der wichtigsten Persönlichkeiten unter dreißig. Wie viele andere junge ukrainische Popkünstler genoss sie die Freiheit durch die politischen Umbrüche nach dem Euromaidan 2013, inzwischen arbeitet sie mit Musikern aus der ganzen Welt zusammen. Ihre Texte aber rappt sie selbstbewusst und heimatverbunden auf Ukrainisch. Seit Beginn des russischen Angriffs versorgt Alyona Alyona nun mehrmals täglich ihre Hunderttausende zählende Followerschaft bei Instagram und YouTube mit Informationen über die Lage im Krieg oder Spendenmöglichkeiten. »Während ihr dieses Video guckt, sterben ukrainische Menschen durch die russischen Attacken«, postete sie in ihrer Instagram-Story vor dem Hintergrund der blau-gelben Nationalfarben ihres Landes: »Stop It!« Viel Zeit, um Rap-Lyrics zu schreiben, habe sie momentan nicht, sagt sie, zu sehr habe sich ihr Leben in den vergangenen Wochen verändert. Zwar schreibe sie gerade etwas, aber es sei eher wie ein kleines Gedicht oder ein Gebet, um die Hoffnung nicht zu verlieren. »Wenn ich wütend wäre, dann würde ich vielleicht einen Rap schreiben. Aber ich habe keine Zeit, wütend auf Putin zu sein. Ich muss meinem Volk helfen.«

bor
Zur Ausgabe
Artikel 52 / 58
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.