»Schlimmer Fall von Schwindelgefühl« Bob Dylan entschuldigt sich für maschinelle Unterschriften auf 600-Dollar-Buch

Bob Dylan bestätigt, dass sein Buch »The Philosophy of Modern Song« nicht persönlich signiert wurde – und räumt Fehler ein. Er behauptet: Während der Pandemie sei es »unmöglich« gewesen, etwas zu signieren.
Bob Dylan bei einem Auftritt in Kent (2012)

Bob Dylan bei einem Auftritt in Kent (2012)

Foto:

Ki Price / REUTERS

Rund 600 Dollar kostete ein limitiertes Exemplar seines neuen Buches »The Philosophy of Modern Song« – angeblich von Bob Dylan handsigniert. Wie sich herausstellt hat, stimmt das aber gar nicht. Nun hat sich Bob Dylan in einem persönlichen Statement bei seinen Fans auf Facebook entschuldigt. Dort schrieb er von einem »schlimmen Fall von Schwindelgefühl«. Der Verlag Simon & Schuster hatte zuvor eingeräumt, dass es sich um keine Originalunterschriften handle.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Facebook, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bob Dylan begründete die damalige Entscheidung mit den Einschränkungen durch das Coronavirus: Während der Pandemie sei es »unmöglich« gewesen, etwas zu signieren. Wegen drohender Vertragsfristen habe man ihm vorgeschlagen, die Unterschriften von einer Signiermaschine anfertigen zu lassen. Ihm sei versichert worden, dass in der Kunst- und Literaturwelt so etwas »ständig« gemacht werde.

Das sei eine Fehleinschätzung gewesen. Dylan versprach deshalb, den Fehler zusammen mit Simon & Schuster zu »korrigieren«. Der Verlag hatte zuvor auf Instagram erklärt, den Käufern eine Rückerstattung zukommen zu lassen.

Der Titel »The Philosophy of Modern Song« wurde zu einer Sonderauflage von 900 Stück zu einem Preis von 599 Dollar verkauft. In einem beigelegten Schreiben verbürgte sich Jonathan Karp, Herausgeber von Simon & Schuster, für die Echtheit der Unterschrift.

Mehrere Käufer hatten sich in den letzten Tagen in sozialen Netzwerken beschwert: Nachdem sie die Unterschriften ihrer Exemplare verglichen hatten, stellten sie verdächtige Ähnlichkeiten fest. Signiermaschinen können eine Unterschriftenvorlage erfassen und sie dann beliebig oft reproduzieren.

Anm. der Redaktion: In einer früheren Version hatten wir von »Schwindel« geschrieben. Da der Begriff mehrdeutig ist, haben wir ihn nun ersetzt durch »Schwindelgefühl«.

isb

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.