Deal mit Sony Bob Dylan macht auch die Rechte an seinen Aufnahmen zu Geld

Für Hunderte Millionen von Dollar verkaufte Bob Dylan die Rechte an seinen Kompositionen und Songtexten an Universal Music. Die Rechte an den Aufnahmen der Folklegende gehen nun an einen Konkurrenten des Musikkonzerns.
Bob Dylan verkauft auch die Rechte an seinen Aufnahmen für Millionen von Dollar

Bob Dylan verkauft auch die Rechte an seinen Aufnahmen für Millionen von Dollar

Foto:

Domenech Castello/ dpa

Der legendäre US-Folkmusiker Bob Dylan hat die Rechte an allen seinen Aufnahmen an den Musikriesen Sony Music Entertainment verkauft. Die Vereinbarung gelte auch für »künftige neue Veröffentlichungen«, teilte Sony mit. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt, das Branchenmagazin »Variety« schrieb von 150 bis 200 Millionen Dollar (132 bis 176 Millionen Euro). Die Vereinbarung wurde laut Sony bereits im vergangenen Juli geschlossen, sie wurde aber erst jetzt publik.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der Literatur-Nobelpreisträger arbeitet schon seit mehr als 50 Jahren mit dem Label Columbia Records zusammen, das zu Sony Music gehört. »Ich bin froh, dass alle meine Aufnahmen dort bleiben können, wo sie hingehören«, wurde Dylan zitiert.

Der Singer-Songwriter hatte 1961 einen Vertrag mit Columbia Records unterzeichnet und dort sein Debütalbum »Bob Dylan« veröffentlicht. Zu seinen größten Erfolgen zählen Songs wie »Blowin' in the Wind« oder »Knockin' On Heaven's Door«.

Ende 2020 hatte Dylan die Autorenrechte an seinen Songs – also die Rechte an den Melodien und Texten, nicht an den fertigen Aufnahmen – für geschätzte rund 300 Millionen Dollar an den weltgrößten Musikkonzern Universal Music verkauft. Um die Rechte an der Musik bekannter Künstler gibt es einen wahren Hype , zahlreiche Künstler wie etwa Taylor Swift, Fleetwood-Mac-Sängerin Stevie Nicks, Paul Simon oder Tina Turner schlossen in den vergangenen Monaten ebenfalls Rechte-Deals ab.

hba/dpa/AFP