SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

18. August 2004, 18:31 Uhr

Bush-Anhänger gegen Springsteen

"Boykottiert den Boss!"

Rock-Legende Bruce Springsteen hat etwas gegen George W. Bush: eine über 20-köpfige Popstar-Truppe, die für den Demokraten John Kerry auf Tour gehen will. Bushs Anhänger parieren den musikalischen Angriff mit einer Fernsehkampagne. Tenor der TV-Spots: Boykottiert Springsteen!

Rockstar Bruce Springsteen: Soundkulisse für den Wahlkampf
AP

Rockstar Bruce Springsteen: Soundkulisse für den Wahlkampf

New York - "Vote for Change" - den Wechsel wählen - heißt die Aktion, bei der über 20 amerikanische Rockstars gegen den amtierenden US-Präsidenten George W. Bush mobil machen. Ab dem 1. Oktober wollen die Musiker 34 Konzerte in 28 Städten absolvieren; beschallt werden bei der Tour die so genannten "Swing States", jene Staaten, in denen sich Demokraten-Kandidat John Kerry und Bush einen besonders harten Wahlkampf liefern.

An der Spitze der musikalischen Kerry-Unterstützer steht Bruce Springsteen, Amerikas Vorzeige-Rocker mit ausgeprägtem politischem Sendungsbewusstsein. Der 54-jährige Star mit dem Spitznamen "The Boss" schlug bereits harte Töne gegen den Präsidenten an: "Bush muss weg."

Bushs Parteigänger nehmen den Angriff allerdings nicht sang- und klanglos hin. Unter dem Titel "Boycott the Boss!" rufen sie mit einer Fernsehspot-Kampagne nun zum Kaufverzicht von Springsteens Platten auf. Wie der Sender CNN heute mitteilte, wurden die Anti-Springsteen-Spots durch die konservative Politikerin Marilyn O'Grady lanciert, die sich um einen Senatsposten für den Bundesstaat New York bewirbt.

In dem Werbespot erklärt O'Grady: "Er denkt, weil er mit einer Gesangs- und Tanznummer Millionen verdient, kann er euch sagen, wie ihr wählen sollt. Boykottiert den Boss. Wenn ihr seine Politik nicht kauft, dann kauft auch nicht seine Musik." Natürlich habe Springsteen das Recht, zu sagen, was er denke, ließ die Politikerin in einer Stellungnahme wissen. Da er "nun aber auf die politische Bühne geht, um meinen Präsidenten schlecht zu machen, muss ich reagieren."

URL:

Verwandte Artikel:

Mehr im Internet


© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung