Schlagersänger Costa Cordalis ist tot

"Anita" war sein größter Hit: Costa Cordalis war ein Star der großen Epoche des deutschen Schlagers in den Siebzigerjahren. Nun ist der griechischstämmige Sänger gestorben. Er wurde 75 Jahre alt.

Jens Wolf/ DPA

Der Schlagersänger Costa Cordalis ist tot. Er sei am Dienstag im Kreise seiner Familie auf Mallorca gestorben, ließ die Familie am Mittwoch über das Management der Deutschen Presse-Agentur mitteilen. Cordalis wurde 75 Jahre alt.

Medienberichten zufolge soll der Sänger nach einem Schwächeanfall länger in einer Klinik auf der Baleareninsel gelegen haben. Noch Ende Februar war er zusammen mit Sohn Lucas bei einem Benefizkonzert in Essen aufgetreten. Dabei soll er aber bereits erschöpft gewirkt haben.

Fotostrecke

11  Bilder
Costa Cordalis: Der deutsche Grieche

Geboren wurde er 1944 als Konstantinos Kordalis in Mittelgriechenland. Bereits mit sieben Jahren fing er an, Gitarre zu spielen. Als 16-Jähriger kam er nach Deutschland, ließ sich in Frankfurt am Main nieder. Ein Studium der Germanistik und Philosophie blieb ohne Abschluss. Dafür brachte er 1965 seine erste Platte heraus - eine deutsche Version von Elvis Presleys "Crying in the Chapel" mit dem Titel "Du hast ja Tränen in den Augen".

Der Durchbruch gelang Cordalis in den Siebzigerjahren mit Liedern über "Carolina" (1973), "Anna Lena" (1974) und "Anita" (1976), einer schwarzhaarigen Schönheit aus Mexiko. Der Song wurde zu Cordalis' größtem Hit.

In der Hochzeit seiner Karriere ging Costa Cordalis auch in der DDR auf Tournee, was Udo Lindenberg RTL in seinem "Sonderzug nach Pankow" bissig kommentierte ("All die ganzen Schlageraffen dürfen da singen"). Nach der Single "Pan" und dem Album "Auf der Straße meiner Lieder" (1981) wurde es deutlich ruhiger um ihn - bevor das Schlager-Revival der Neunzigerjahre auch Cordalis' Karriere wiederbelebte.

2004 wurde Costa Cordalis in der ersten Ausgabe der -Show "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus" vom Publikum zum Dschungelkönig gewählt. Seine Siegerprämie in Höhe von 28.000 Euro spendete er der Kinderkrebshilfe.

Mit seiner Ehefrau Ingrid hat Cordalis drei Kinder. Schon seit vielen Jahren verbrachte das Paar die meiste Zeit des Jahres mit der Familie - darunter Sohn Lucas und dessen Ehefrau Daniela Katzenberger - in Santa Ponça auf Mallorca. Auf der Insel war er auch häufig in den Partyclubs am Ballermann aufgetreten.

Lucas Cordalis bestätigte dem Kölner "Express" den Tod seines Vaters: "Wir sind alle tieftraurig über den Verlust", zitiert ihn die Zeitung. "Mein Vater war ein wunderbarer Mensch, der sich immer für andere eingesetzt hat. Er wollte die Menschen glücklich machen und das ist ihm auch gelungen. Er wird uns allen sehr fehlen."

feb/dpa

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.