Rapper Cro beim ADD-Festival Der Panda klettert uns aufs Dach

Berlin bekommt ein Bärchen! Der Chartstürmer Cro tritt beim Auf-den-Dächern-Festival von SPIEGEL ONLINE und tape.tv auf. Vor der Skyline Berlins will der Pop-Rapper mit Panda-Maske nur eins: Einen furchtbaren "Tag der Jugend" in Geislingen vergessen. Warum? Erklärt er selbst.

Delia Baum

Melodiös, poppig, tiefenentspannt - Cro hat in diesem Jahr den Soundtrack des Sommers gerappt. Das lässt sich, bei allem Misstrauen gegenüber der Aussagekraft dieser Messgröße, mit nüchternen Zahlen belegen: Der Stuttgarter Rapper führt - nach einer einwöchigen Unterbrechung - erneut die deutschen Albumcharts an. Und zwar nachdem er bereits die vier Wochen davor mit seinem Debüt "Raop" dort oben stand. Stolzer Erfolg für ein Erstlingswerk. Hohe Hausnummer für einen erst 20-Jährigen.

Als der junge Mann mit der Panda-Maske Ende März seine erste reguläre EP herausbrachte und die sofort am Veröffentlichungstag auf Platz eins der iTunes-Charts schoss, schien so ein Durchmarsch denkbar. Vorhersagbar war er nicht. SPIEGEL ONLINE schrieb damals in einem der ersten großen Porträts über Cro, dass der Erfolg der EP "vorläufiger Höhepunkt eines im deutschen HipHop fast beispiellosen Aufstiegs" sei. Wie richtig und wichtig ein Wörtchen wie "vorläufig" sein kann, haben dann die vergangenen Monate erwiesen.

Seinen Aufstieg setzt der Pop-Rapper nun am 9. September fort, und zwar wortwörtlich: Cro klettert aufs Dach und spielt ein Set vor der Berliner Skyline. Bei dem von SPIEGEL ONLINE und tape.tv gemeinsam veranstalteten und organisierten Auf-den-Dächern-Festival 2012 (ADD) geben sich Stars und Newcomer die Ehre (hier finden Sie alle Acts zum Durchklicken).

Stars und Newcomer - aber für welche der beiden Kategorien steht Cro eigentlich? Tja. Für beide? Vor etwas mehr als einem Jahr kannten ihn ja nur Kenner der Stuttgarter Rap-Szene. Dann begeisterte sich der Rapper Kaas für ein Mixtape eines ihm unbekannten Künstlers bei YouTube - und wenig später stand Cro beim Independent-Label Chimperator Productions unter Vertrag.

Gut ein Jahr darauf erschien dort auch das Debütalbum "Raop". Mit der Wortschöpfung bezeichnet Cro selbst seinen Stil, der irgendwo zwischen Rap und Pop tänzelt. Mit weichem Sprechgesang und launig-fröhlichen Samples von Bloc Party, Caesars oder Bobby Hebb will der putzige Panda vor allem eins: Spaß machen. Auch einem Massenpublikum. Auch einem jungen. So etwas mögen nicht alle aus der HipHop-Szene. Aber sehr, sehr viele außerhalb.

Die Panda-Maske, die Cro trägt, soll übrigens sein Privatleben schützen. Bei einem, der mit bürgerlichem Namen Carlo Waibel heißt, der am Rande der Schwäbischen Alb aufwuchs, der sich bei der "Stuttgarter Zeitung" zum Mediendesigner ausbilden ließ, hat so ein Wunsch eine gewisse Logik. Bloß keinen Trubel! Das klingt bodenständig und vernünftig. Andererseits muss ein Musiker schon sehr von sich selbst überzeugt sein, wenn er bereits Maßnahmen gegen die Auswüchse des Ruhms trifft, bevor seine Karriere überhaupt richtig losgegangen ist.

So ein gesundes Selbstbewusstsein, noch dazu gepaart mit einem Hang zur Vermummung - das kannte man bislang vom Berliner Rapper Sido, der sich ja lange Zeit nur mit Totenkopfmaske zeigte. Mit dem Bösewicht-Image der Berlin-Entourage hat Cro aber wenig zu tun. Drogen, Gewalt und Sex tauchen bei ihm eher ironisiert auf: Ein Mord? - "würd ich mich nie trau'n." Waffen? - "Scheiße Mann, ich hab noch keine."

Die Botschaft ist klar: gute Laune statt Gangsterpose. Vielleicht tut es Berlin, der oft als übellaunig geltenden Hauptstadt mit ihren rappenden bad boys ja ganz gut, wenn ein Softie wie Cro ihr beim ADD-Festival aufs Dach steigt.

Wer mehr daüber wissen will, findet hier unsere zentrale Festivalseite mit allen Infos. Genau dort überträgt SPIEGEL ONLINE das ADD-Festival am 9. September im Livestream - für alle, die in Berlin nicht vor Ort sein können. Wer dabei sein möchte, kann hier Karten gewinnen. Und wer mehr über Cro wissen will, sollte den Festival-Fragebogen lesen, den er für SPIEGEL ONLINE ausgefüllt hat.

1. Der beste Live-Act, den ich je gesehen habe, sind...

...die Orsons! Die sind Live un-schlag-bar.

2. Das beste Konzert, das ich selbst je gegeben habe, war…

...in Feldkirch beim Poolbar Festival. Unfassbar laut, unfassbar viele Menschen und geile Stimmung.

3. Bei diesem Publikum muss ich mich für ein mieses Konzert entschuldigen:

Einer meiner ersten Auftritte war beim "Tag der Jugend" in Geislingen. Keiner kannte uns, wir waren null eingespielt, alles war neu für uns und ungewohnt. Wir waren nicht wirklich gut. Sorry!

Fotostrecke

44  Bilder
Das ADD-Festival 2012: Alle Bands im Bild
4. Du merkst, dass ein Konzert großartig werden wird, wenn…

...Psaiko sagt, dass er brechen muss (Produzent Psaiko Dino - d. Red.).

5. Du merkst, dass ein Konzert schlecht werden wird, wenn…

...ich schlecht drauf bin.

6. Um vor einer Show mit Lampenfieber klarzukommen, …

...mache ich viel Quatsch mit den Jungs. Psaiko sagt, er muss brechen, und ich versuche, was zu essen, kann es aber meistens nicht.

7. Um nach einer Show runterzukommen...

All I do is Gin!

8. Das Peinlichste, was mir je auf der Bühne passiert ist…

Alle meine ersten Auftritte waren furchtbaaaaaar!

9. Das Grandioseste, was mir auf einer Bühne passiert ist…

Aloe Blacc ist zu mir auf die Bühne gekommen, und wir haben zusammen "Blank2" performt. Bis zu dem Moment, wo er wirklich neben mir stand, wusste ich nicht, ob es klappt, weil er im Stau steckte. ("Blank 2" ist ein Track von Cros Mixtape "Meine Musik" mit einem Sample von Aloe Blaccs "I Need A Dollar" - d. Red.)

10. Wenn ich mich an das erste Festival zurückerinnere, das ich je besucht habe (als Fan), dann denke ich vor allem…

...an den Matsch, und wie schön es war, nach drei Tagen endlich in der Wanne zu liegen.

11. Das letzte Teil, das ich bei einem Gig am Merch-Stand gekauft habe, war…

...ein Theophilus-London-Shirt.

12. E in Festival auf Dächern? Als ich von der Idee hörte, habe ich als erstes gesagt…

"Ööööcht jetzt?!"

13. Beim Auf-den-Dächern-Festival in Berlin freue ich mich besonders auf…

...Max Herre und die Orsons. Das wird ein schönes Kumpelding.

14. Ein Newcomer/eher unbekannter Act, den man sich unbedingt einmal live ansehen sollte, ist…

Muso.

15. Meine dreckigste Erfahrung bei einem Festival oder auf Tour war…

...als dem Kumpel von Psaiko jemand ins Zelt gekackt hat!! Wirklich!

16. Wenn du auf Tour bist, sind Drogen …

...kein Thema.

17. Wenn du auf Tour bist, ist Sex…

...das Thema.

tdo/usp



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
a-mole 27.08.2012
1. sorry!...
.... the video you are looking for is not available in your region. why? learn more KOTZ
JerryFletcher 27.08.2012
2. so true...
Zitat von a-mole.... the video you are looking for is not available in your region. why? learn more KOTZ
Und dann belehren wir andere Länder über Meinungs- und Publikationsfreiheit. LOL
831nl4u51 27.08.2012
3. Well, it's all free here...
Zitat von JerryFletcherUnd dann belehren wir andere Länder über Meinungs- und Publikationsfreiheit. LOL
...if you pay for it...
secret77 27.08.2012
4. Satanisten Support vom Spiegel
finde ich echt schade, dass der Spiegel Cro featured, der auch auf der Satanisten Hiphop Welle mitschwimmt. Motto "Unterm Strich zähl ich" S...s auf die anderen. Und wer das alles albern findet sollte sich in das Thema mal ein bischen eingoogeln. ZB "satanism hiphop" . Die Videos von Spaceghostpurrp auf 4ad. Die Symbolik in "I Fink Your Freeky" von Die Antwoord. Das Artwork vom "Wolfgang" Album. und und und. Und die Nicht-Erklärungen die Cro zu seinem umgedrehten Kreuz gibt sind aufschlussreich genug.
uschikoslowsky 27.08.2012
5. ...
Ein Trost ist, dass das unter weitgehendstem Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden wird. Wer tut sich sowas freiwillig an?!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.