Fotostrecke

Demis Roussos gestorben: Ein griechischer Weltbürger

Foto: STEPHANE DE SAKUTIN/ AFP

Aphrodite's Child Demis Roussos ist tot

Mit der Band Aphrodite's Child prägte er den Progrock, später sang er mit Drafi Deutscher und auch deutsche Lieder: Der ägyptisch-griechische Musiker und Sänger Demis Roussos ist tot.

Hamburg - Geboren und aufgewachsen ist er in Alexandria, seine Eltern waren griechischer und italienischer Herkunft. Im Zuge der Suezkrise verlor die Familie 1958 ihre Habe und kehrte nach Griechenland zurück, der Heimat des Vaters, wo Demis Roussos Klavier und Gitarre erlernte.

Wegen der Militärjunta in Griechenland floh er nach Paris und gründete dort mit dem Musiker Vangelis Papathanassiou, der später unter seinem Vornamen berühmt wurde, die Band Aphrodite's Child. Mit "Rain and Tears" hatten die Exil-Griechen 1968 einen großen Pop-Hit.

Doch Vangelis entwickelte Aphrodite's Child zunehmend in eine experimentellere Richtung. Das Konzeptalbum "666" aus dem Jahre 1972 wurde zu einem Klassiker des Progressive Rock; der Bassist Roussos sang unter anderem bei dem Song "The Four Horsemen" die Hauptstimme.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Nach drei Alben zerfiel die Band, Roussos etablierte sich als Solokünstler. Zu seinen internationalen Hits gehörten Songs wie "My Friend the Wind", "Someday Somewhere" und "Happy To Be On An Island In The Sun". Weltweit verkaufte er Schätzungen zufolge über 60 Millionen Schallplatten.

Auch in Deutschland feierte der Musiker große Erfolge, darunter in den Siebzigerjahren die Top-Ten-Hits "Goodbye My Love Goodbye" und "Schönes Mädchen aus Arcadia". 1989 nahm er das Duett "Young Love" mit Drafi Deutscher auf und stellte es in der "ZDF-Hitparade" vor.

Am 14. Juni 1985 wurde der TWA-Flug von Athen nach Rom mit Demis Roussos an Bord von der libanesischen Hisbollah entführt. Er wurde vier Tage später in Beirut freigelassen und sagte, die Entführer seien höflich und nett gewesen. Die meisten Passagiere mussten allerdings insgesamt 17 Tage in ihrer Gewalt bleiben.

Wie verschiedene französische Medien und die BBC melden, starb der Sänger, Multiinstrumentalist und Weltbürger Demis Roussos schon in der Nacht auf Sonntag in Athen. Er wurde 68 Jahre alt.

cbu/feb
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.