Italienischer Pianist Aldo Ciccolini ist tot

Er verhalf dem Komponisten Erik Satie zu mehr Popularität: Der Pianist Aldo Ciccolini galt als Meister der französischen Musik. Nun ist er im Alter von 89 Jahren gestorben.

Aldo Ciccolini: "Sie werden immer noch über Liszt reden"
imago/ Leemage

Aldo Ciccolini: "Sie werden immer noch über Liszt reden"


New York/Hamburg - Obwohl er aus Italien stammte, interessierten ihn vor allem die Franzosen: Bekannt wurde Aldo Ciccolini durch seine Interpretation der Stücke von Erik Satie, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Neue Musik beeinflusst hatte. Jetzt ist der italienische Pianist im Alter von 89 Jahren gestorben. Das teilte die "New York Times" unter Berufung auf Ciccolinis Manager Paul Blancher mit.

Ciccolini hatte seine Karriere Ende der Vierzigerjahre begonnen und trat auch noch mit über 80 Jahren auf. Sein Werk umfasst Aufnahmen von bekannten Komponisten wie Claude Debussy, Maurice Ravel oder Camille Saint-Saëns. Ciccolini beschränkte sich aber nicht auf die französische Musik: Er spielte auch Bach, Beethoven oder Liszt.

Ciccolini wurde am 15. August 1925 in Neapel geboren und begann schon als Junge mit dem Klavierspiel. Mit 13 Jahren wurde er am Konservatorium in Neapel aufgenommen. Er zeichnete sich durch Bescheidenheit aus: "Die Menschen werden in hundert Jahren nicht über mich sprechen", sagte Ciccolini 1986 in einem Interview mit der "Los Angeles Times", "aber sie werden immer noch über Liszt reden. Das ist die Wirklichkeit."

skr



© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.