Stardirigent Currentzis Eine Wucht, die süchtig machen kann

Bei Konzerten von Dirigent Teodor Currentzis darf man Überraschungen erwarten. Auch in der Hamburger Elbphilharmonie bei Werken von Schnittke und Tschaikowsky rauschte es gewaltig.

Alexandra Muraviova

Dieser Sog! Von ersten Note an hatte Teodor Currentzis diesen Konzert-/Konzeptabend in der Elbphilharmonie fest im Griff. Es ging um Wellen, Dynamik, Kraft und Kontrolle. Viel Hanseatisches also, aber das Versprechen hielt Currentzis vom Start weg.

Mit Alfred Schnittkes (1934-1998) vielgestaltigem Bratschenkonzert zu beginnen, erwies sich als kluge Entscheidung, stand doch mit dem französischen Virtuosen Antoine Tamestit ein Könner auf der Bühne, der in bestem Sinne mitspielte und damit eigentlich Schnittkes Vorstellung vom Wettbewerb zwischen Solist und Orchester unterlief. Aber Dirigent und Solist hatten ohnehin Eigenes vor.

Vom leisen Largo-Beginn über das wilde Allegro zum wiederum stillen Finale waren Ensemble und Viola eng verzahnte Partner, die förmlich miteinander in der Musik atmeten. Ein dichter und dennoch leichtfüßiger Beginn. Obendrein mit engem Bezug zu Hamburg, denn Alfred Schnittke lebte und lehrte seit 1990 in der Hansestadt.

Wettbewerb der Partner

Schnittke schrieb das Konzert 1985, als er längst seinen Frieden mit seriellen Experimenten und effektvoller Filmmusik gemacht hatte, aber stilistisch aus dem Vollem schöpfte: Polystilistik nannte er seinen Mix, und das ideenreich ausgestatte Musikmaterial des Konzertes bot sowohl Tamestit als auch Currentzis und seinem SWR Symphonieorchester reichlich Varianten dieses Zusammenspiels.

Seien es rustikal grob servierte Dreiviertelrhythmen oder diffizile Duette zwischen Viola und geschmeidiger Trompete, das Orchester und der Solist drehten im Mittelsatz verträumte und vertrackte Kreise, die das Auditorium mitrissen. Ein kurzer Bach-Anklang führte dann zum logisch sinnlichen Schluss. Tief durchatmen. Nun wurde es heftig.

Fotostrecke

5  Bilder
Currentzis in der Elbphilharmonie: In Wellen

Peter Tschaikowskys fünfte Symphonie hört man nicht gerade selten in den Konzertsälen. Das leitmotiv-getriebene, hochmelodische Schaustück für jedes Orchester bringt im Wechsel Bläserglanz und fast kammermusikalischer Intimität die sehnsüchtig-brüchige Spätromantik auf einen sehr individuellen Höhepunkt. Von dieser in manchen Interpretationen leicht ins Naive abgleitenden Sicht wollte Teodor Currentzis natürlich nichts wissen.

Er brachte die wellenartige Dynamik des Aufbaus auf einen scharf konturierten Punkt und kitzelte aus dem fast überkonzentriert agierendem Orchester selten gehörte Nuancen heraus. Kein Verwischen bei den Klarinetten-Girlanden, dann kontrastierend eine umso kraftvollere Eruption im Blech beim ersten "Refrain". Currentzis, der diese Wellen natürlich ohne Taktstock dirigierte, warf sich förmlich in diesen Sog hinein und, nein, er ging nicht unter.

Lupenreine Dialoge

Über welche Klasse das zurecht stets hoch gelobte SWR Symphonieorchester gebietet, zeigte sich auch beim üppigen Schlagwerk, bei den drei Keyboards (Flügel, Celesta, Cembalo) und den leicht swingend grundierenden zehn Kontrabässen. Das führte zu lupenreinen Dialogen zwischen den Instrumentengruppen, die auch in den leisen Parts eine hypnotische Kraft entfalteten.

Currentzis hat es verstanden, hier das Allerfeinste aus den SWR-Routiniers herauszuholen. Und die hatten offenbar immensen Spaß dabei. Da störten weder zwei Mini-Bläserkiekser noch ein Handyklingeln den Rausch.

Zum Finale des vierten Satzes, vom Andante zum Allegro vivace, drückte der Chef am Pult noch einmal heftig aufs Gaspedal und brachte seinen Turbo-Tschaikowsky elegant sicher über die Ziellinie. Die Wucht in Wellen: Teodor Currentzis, erst seit Beginn der Saison Pultchef beim SWR Orchester, hat sein selbstbewusstes Team offenbar im Sturm erobert. So wie das Hamburger Publikum: Stehende Ovationen, einhelliger lauter Jubel, fröhliche Erschöpfung.

Eine Wucht, die süchtig machen kann.



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
DerBlicker 20.12.2018
1. naja
Soso, 2 Minikiekser im Blech, sorry, aber das geht in der ersten Orchester-Liga gar nicht, unvorstellbar bei den Philharmonikern aus Berlin und Wien. das SWR Orchester ist eben nicht auf Erstliga Niveau.
Siebengestirn 20.12.2018
2. Trotz mitgerissener Konzentration
und 2 Sitzplätzen in unmittelbarer Nähe der Bläser, haben wir keine "Minikiekser" gehört. Das SWR-Orchester unter Currentzis war einfach nur grandios. So wie Theurich das im Übrigen geschrieben hat. Wenn Herr Lieben-Seuter solche Veranstaltungen reduzieren will, bekommt er richtigen Ärger mit dem Publikum der Elbphilharmonie. Auch wenn man leider nur musikalischer Laie ist, möchte man noch möglichst oft so voller Begeisterung heimfahren und immer wieder das Leitmotiv anstimmen.
murun 20.12.2018
3. Sie waren nicht dabei, und es ist eine Rezension
Zitat von DerBlickerSoso, 2 Minikiekser im Blech, sorry, aber das geht in der ersten Orchester-Liga gar nicht, unvorstellbar bei den Philharmonikern aus Berlin und Wien. das SWR Orchester ist eben nicht auf Erstliga Niveau.
Wie maßen Sie sich also an, dann über die generelle Qualität von Orchestern urteilen zu müssen? Und dann gleich so verallgemeinernd... Peinlich. btw.: Ich wünsche, Currentzis einmal live zu erleben, was mir bisher nicht vergönnt war. Ich kenne ihn nur von Studio-Aufnahmen, und die empfinde ich als überragend.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.