Sechsfacher Grammy-Gewinner Musiker Dr. John ist tot

Dr. John war Sänger, Pianist und Produzent; er wurde sechs Mal mit dem Grammy ausgezeichnet und in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Nun ist der Musiker aus New Orleans gestorben.
Dr. John 2013 bei einem Musikfestival in New Orleans: Laut seiner Familie trug er die Stadt "immer im Herzen"

Dr. John 2013 bei einem Musikfestival in New Orleans: Laut seiner Familie trug er die Stadt "immer im Herzen"

Foto: Jonathan Bachman/ REUTERS

Der einflussreiche Sänger und Grammy-Gewinner Dr. John ist tot. Er sei am frühen Donnerstagmorgen an einem Herzinfarkt gestorben, teilte seine Familie über den offiziellen Twitter-Account Dr. Johns mit. Der Musiker aus New Orleans wurde 77 Jahre alt.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

In seiner jahrzehntelangen Karriere gewann Dr. John - mit bürgerlichem Namen Malcolm John Rebennack Jr. - insgesamt sechs Grammys. Er ist bekannt für seine Mischung aus verschiedenen Musikstilen wie Blues, Pop, Jazz oder Rock. Dr. John wurde 2011 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Seine Familie betonte in ihrer Stellungnahme seine tiefe Verbundenheit zur Stadt New Orleans; dort wurde Dr. John 1940 geboren. Die "Washington Post"  würdigte ihn als die "flamboyante Seele der Musik aus New Orleans".

aar/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.