Spotify-Rekord Drake ist der Streaming-König des Jahrzehnts

Er gilt als Hip-Hopper mit Statusbewusstsein. Sein neuester Rekord dürfte weiter dazu beitragen: Drake ist bei Spotify der meistgestreamte Musiker des Jahrzehnts. Auch in den deutschen Jahrescharts sind Rapper vorn.

Drake: "One Dance" war sein größter Hit des Jahrzehnts
Karwai Tang/ Getty Images

Drake: "One Dance" war sein größter Hit des Jahrzehnts


Der Rapper Drake war beim Streamingdienst Spotify weltweit der meistgehörte Künstler des ausgehenden Jahrzehnts. 28 Milliarden Mal wurden die Lieder des 33 Jahre alten Musikers auf der Streamingplattform gespielt, verkündet das schwedische Unternehmen. Mit seinem jüngsten Album "Scorpion" im vergangenen Jahr erreichte er allein in der ersten Woche eine Milliarde Streams. Ed Sheeran schaffte es laut der Spotify-Mitteilung auf Platz zwei. Danach folgen Post Malone, Ariana Grande und Eminem.

Der britische Folkpop-Musiker Ed Sheeran hatte dafür bei den meistgestreamten Songs des Jahrzehnts die Nase vorn. Sein Song "Shape of You" wurde 2,3 Milliarden Mal gespielt - und damit öfter als "One Dance" von Drake, Kyla und WizKid.

Spotify veröffentlichte auch die internationalen Jahrescharts für 2019. Der weltweit meistgehörte Künstler in diesem Jahr ist der US-amerikanische Rapper und Sänger Post Malone. Den zweiten Platz belegt Billie Eilish, gefolgt von Ariana Grande. Die 17-jährige Billie Eilish lieferte mit ihrem Debüt "When we all fall asleep, where do we go?" auch das weltweit erfolgreichste Album des Jahres auf Spotify. Der am häufigsten gestreamte Song weltweit war der Sommerhit "Señorita" von Camila Cabello und Shawn Mendes.

In Deutschland ist Rap weiterhin angesagt. Der Berliner Capital Bra kam auf Platz eins, gefolgt von Samra und RAF Camora. Mit "CB6" schafft es Capital Bra auch an die Spitze der Top-Alben des Jahres. Der meistgestreamte Song Deutschlands ist "Roller" des Ludwigshafener Musikers Apache 207.

brs/dpa



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
chiefseattle 03.12.2019
1. Gähn
Was soll das dem Leser sagen?
Rindi 03.12.2019
2. Rückblick
Ich verstehe nicht, dass ein JAHRESrückblick nur 11/12 eines Jahres betrachtet. Noch kann man 4 Wochen die Zahlen ändern. Auf der anderen Seite, wenn ich mir anschaue was da gehört wird ist es vielleicht besser das Jahr zu besiegeln. Ansonsten gilt: Gemischtes Hack, bestes Hack
Stompf 03.12.2019
3. Naja,
das besagt nur, daß das junge Klientel weniger Geld für CD's ausgibt. Mehr nicht.
spon_8775713 04.12.2019
4. Über Geschmack...
... kann man nicht streiten... Oder doch! Ich habe mir eben was von dem angehört: Das ist ja wohl sowas von monoton, die Texte dehart sinnlos.... Ich weiß nicht, wie man auf sowas stehen kann. Die Musik ist so langweilig, die habe ich direkt wieder vergessen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.