DER SPIEGEL

Musikalische Würdigung Igor Levit spielt Morricones "Es war einmal in Amerika"

"Once Upon a Time in Amercia" ist Igor Levits Lieblingsfilm. Exklusiv für den SPIEGEL setzte sich der Star-Pianist an den Flügel. Hier ist Ennio Morricones Filmmusik von 1984.

"Es war einmal in Amerika", sei sein Lieblingsfilm, twitterte Igor Levit einst . Nach dem Tod des italienischen Komponisten Ennio Morricone setzte sich der Pianist sofort an den Flügel und spielte exklusiv für den SPIEGEL seine Version. Nach Levits Meinung habe Morricone die "bedeutendste und bewegendste" Filmmusik aller Zeiten geschrieben.

Während des Corona-Lockdowns gab Levit täglich Live-Konzerte über seinen Twitter-Account @igorpianist . Live spielte er auch 15 Stunden und 29 Minuten lang immer wieder dasselbe Stück, die "Vexations" - zu deutsch "Quälerei" - von Eric Satie, zu sehen unter anderem beim SPIEGEL.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.