Eurovision Song Contest Niederlande, Schweden, Schweiz und Russland ziehen ins Finale ein

Die Top-Favoriten der Buchmacher haben sich im Halbfinale souverän durchgesetzt. Die Aussichten des deutschen Beitrags im ESC-Finale sind den Wettbüros zufolge düster.

Hopp Schwiiz! Der Schweizer Luca Hänni hat sich fürs ESC-Finale qualifiziert
ABIR SULTAN/EPA-EFE/REX

Hopp Schwiiz! Der Schweizer Luca Hänni hat sich fürs ESC-Finale qualifiziert


Die Schweiz hat es ins Finale des Eurovision Song Contest in Tel Aviv geschafft - Österreich schied dagegen im zweiten Halbfinale aus. Die Niederlande, Schweden und Russland, die zu den Favoriten zählen, schafften ebenfalls den Sprung ins Finale.

Mit ihnen wetteifern werden auch Nordmazedonien, Albanien, Aserbaidschan, Dänemark, Norwegen und Malta. Dagegen wurden Armenien, Irland, Moldau, Lettland, Litauen, Kroatien und Rumänien nicht für das Finale ausgewählt. Beim ersten Halbfinale am Dienstag waren bereits die Tschechische Republik, Griechenland, Weißrussland, Serbien, Zypern, Estland, Australien, Island, San Marino und Slowenien ausgewählt worden.

Das deutsche Duo S!sters ist automatisch für das Finale am Samstag gesetzt, weil Deutschland zu den großen Geldgebern der Eurovision gehört. Allerdings rutschte der deutsche Beitrag nach den Halbfinals auf den letzten Platz in den Wettbüros.

Geht es nach den in den vergangenen Jahren zumindest bei den Siegern ziemlich treffsicheren Buchmachern, scheint nach dem Sieg der Israelin Netta im vergangenen Jahr in diesem Jahr dem Niederländer Laurence der Sieg kaum zu nehmen zu sein. Mit seinem Hit "Arcade" stand er zwei Tage vor dem ESC-Finale bei den Buchmachern weit vorne - sein gefühlsbetonter Auftritt im zweiten Halbfinale wurde auch vom Publikum umjubelt.

Moderiert wurde die Veranstaltung auf dem Expo-Gelände im Norden Tel Avivs unter anderem von dem israelischen Supermodel Bar Refaeli. Ein Auftritt der israelischen Band Schalva, deren Mitglieder junge Menschen mit verschiedenen Behinderungen sind, sorgte beim Publikum für Begeisterung.

Am Finale nehmen insgesamt 26 Länder teil. Auch US-Megastar Madonna wird am Samstag auftreten, wie die Veranstalter bestätigten.

In der Eurovisionswoche finden in Tel Aviv zahlreiche weitere Aktivitäten statt. Das ESC-Dorf am Mittelmeerstrand von Tel Aviv war am Donnerstagabend zeitweise so voll, dass die Polizei Menschen aufrief, nicht mehr in die Gegend zu kommen.

mkl/dpa/AFP

insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hileute 17.05.2019
1. Naja
vlt kriegen die Sisters ja wenigstens ne Handvoll Punkte das es nicht wieder ne Nullnummer wird. Immerhin würde dann klar werden warum das Lied zu schlecht für die Schweiz war
mirage122 17.05.2019
2. Der letzte Platz!
Für diese Vorhersage bezüglich des deutschen Beitrags zum ESC hätte man keine Wettbüro bemühen müssen - das war doch vorhersehbar. Warum hat man noch einmal Michael Schulte ins Rennen geschickt? Sein neuester Song hat auf jeden Fall Hit-Potential. Und der Niederländer, der jetzt schon favorisiert wird, liegt mit seinem Beitrag auf einer ähnlichen Emotions-Welle wie Michael Schulte im vergangenen Jahr. Nicht viel Neues also - Hauptsache Deutschland zahlt!
Küstenfreund 17.05.2019
3.
Einerseits hat man gemerkt, dass Peter Urban alt ist. Er hat sich so oft verpochen, dass man langsam über eine Alternative nachdenken sollte. Andererseits hat es mich schon gewundert, dass der Schweizer Beitrag hochgejubelt, der bis auf die Tanzeinlagen vergleichbare norwegische Beitrag (beide haben den Saal zum Kochen gebracht) hingegen nicht. Im Gegenteil, es wurde eine skandinavische Stimmsympathie beanstandet ("da muss der ESC mal was machen"), obwohl die Schweiz mit Deutschland und Österreich in einer ähnlichen Lage war. Eine seltsame Anschauung.
magicmaetes 17.05.2019
4. Wettbüros machen Sieger
Bestenlisten beeinflussen das (Kauf-) Verhalten der Menschen. Es ist wie bei der Spiegel-Bücher-Bestsellerliste. Die nur wenig Ahnung vom Büchermarkt haben, kaufen eins der Top-gelisteten Bücher. Weiter unten gelistete haben kaum Chancen. So ist es auch beim ESC. Schade.
REGULISSI 17.05.2019
5. European
Wieso darf Russland eigentlich an dem Wettbewerb teilnehmen, das Land gehört doch zu Asien und nicht zu Europa ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.