Eurovision Song Contest 2021 Fürs Finale braucht es Wummsigkeit

Eine herrliche Rundreise durch ein erfundenes Eskapismus-Europa, aber schlechte Zeiten für pathosschwere Sehnsuchtsschluchzer – beim ersten Eurovision-Halbfinale schafften es vor allem Powersongs in die Endrunde.
Sängerin Destiny mit einem energischen Auftritt: Sie kam für Malta mit dem Titel »Je me casse« weiter

Sängerin Destiny mit einem energischen Auftritt: Sie kam für Malta mit dem Titel »Je me casse« weiter

Foto:

Soeren Stache / dpa

Spezialeffekt fahrbares Zeltkleid: Die russische Sängerin Manizha mit ihrem Song »Russian Woman«

Spezialeffekt fahrbares Zeltkleid: Die russische Sängerin Manizha mit ihrem Song »Russian Woman«

Foto:

Soeren Stache / dpa

So läuft der ESC 2021 ab
Foto: Patrick van Emst / EPA
Auch der Norweger Tix kam im Engelskostüm und mit dem Song »Fallen Angel« weiter

Auch der Norweger Tix kam im Engelskostüm und mit dem Song »Fallen Angel« weiter

Foto:

Soeren Stache / dpa

Fotostrecke

Diese Länder stehen im ESC-Finale

Foto: Panos Giannakopoulos