Gegen Glasgow durchgesetzt Liverpool wird Gastgeber des Eurovision Song Contest 2023

Wegen des Kriegs in der Ukraine springt Großbritannien als Ausrichter des Eurovision Song Contest 2023 ein. Als Austragungsort kamen am Ende zwei Städte infrage. Die BBC entschied sich für die Heimat der Beatles.
Trophäe des Eurovision Song Contest 2022: Liverpool jubelt über Ausrichtung im kommenden Jahr

Trophäe des Eurovision Song Contest 2022: Liverpool jubelt über Ausrichtung im kommenden Jahr

Foto:

Corinne Cumming / dpa

Der Eurovision Song Contest (ESC) wird im kommenden Jahr im nordenglischen Liverpool ausgetragen. »Es ist Liverpool, 13. Mai«, verkündete am Freitag Graham Norton, der für den britischen Rundfunksender BBC den internationalen Musikwettbewerb präsentiert. Das erste Halbfinale findet am 9. Mai, das zweite am 11. Mai statt.

Großbritannien springt 2023 als Gastgeberland für die Ukraine ein, die den Wettbewerb in diesem Jahr mit dem Kalush Orchestra gewonnen hatte. Ursprünglich hatten sich 20 britische Städte als Austragungsort beworben, zuletzt konkurrierten noch Liverpool und die schottische Stadt Glasgow.

»Wir haben es geschafft«, schrieb Joanne Anderson, die Bürgermeisterin von Liverpool, auf Twitter. In Liverpool hatten einst die Beatles ihre Karriere begonnen. Auch Frankie Goes to Hollywood stammte aus der nordenglischen Stadt.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Dank einer überwältigenden Unterstützung des Publikums hatte die ukrainische Band Kalush Orchestra im Mai mit ihrem Song »Stefania« das ESC-Finale im italienischen Turin gewonnen. Auf dem zweiten Platz landete der Brite Sam Ryder. Deutschland wurde Letzter.

Üblicherweise ist das Siegerland der Gastgeber des ESC im darauffolgenden Jahr. Wegen des russischen Angriffskriegs will die Europäische Rundfunkunion (EBU) den nächsten ESC aus Sicherheitsgründen aber nicht in der Ukraine organisieren. Die ukrainische Regierung hatte sich zunächst gegen die Absage gewehrt, konnte sich mit ihren Einwänden aber nicht durchsetzen.

Die Sieger von Turin: Das Kalush Orchestra aus der Ukraine

Die Sieger von Turin: Das Kalush Orchestra aus der Ukraine

Foto: Giorgio Perottino / Getty Images

Seit Juni hatte die EBU Gespräche mit der BBC geführt. Im Juli erklärte sich Großbritannien bereit, als Ausweichgastgeber einzuspringen. Die Ukraine ist aber automatisch für das Finale gesetzt. Die ukrainische Regierung stimmte einer von Großbritannien ausgerichteten Veranstaltung zu, die stark ukrainisch geprägt ist.

Großbritannien hat den ESC schon acht Mal ausgerichtet, darunter allein viermal in London, aber auch in Edinburgh, Brighton und Harrogate sowie zuletzt 1998 in Birmingham.

sol/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.