ESC 2015 in Wien Australien nimmt am Eurovision Song Contest teil

Australia in Austria: Zum 60. Jubiläum weitet der europäische Wettbewerb seine Grenzen etwas aus und lädt Australien ein. Zu den Herausforderungen gehört nicht nur die Live-Abstimmung: Was passiert, wenn Down Under gewinnt?
Das Logo des Eurovision Song Contest 2015 in Wien

Das Logo des Eurovision Song Contest 2015 in Wien

Foto: ORF/ dpa

Wien - Europa gibt sich weltoffen, schließlich firmiert der neue ESC in Wien unter dem Motto "Building Bridges" - Brücken bauen. Eine sehr große Brücke wird bei den Teilnehmern geschlagen, sie reicht bis ans andere Ende der Welt: Australien soll beim diesjährigen Eurovision Song Contest in Österreich vertreten sein. Das Land werde anlässlich des 60. ESC einmalig in Wien an dem Event teilnehmen, teilten die Veranstalter am Dienstag mit. Australien soll für das Finale am 23. Mai gesetzt werden und nicht in einem der beiden Halbfinals antreten. Mit der Teilnahme Australiens werde der ESC auf ein neues Level gehoben, sagte ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz.

Trotz des großen Zeitunterschieds sollen australische Fernsehzuschauer auch über den ESC-Sieger abstimmen können. Das Event-Finale steigt in Wien an einem Samstagabend, in Australien wird es dann Sonntagmorgen sein.

Auch die Zuschauer aus den anderen 39 Teilnehmerländern sollen für den australischen Beitrag stimmen können, der erst noch ausgesucht wird. Sollte das Lied den ESC gewinnen, dürfte auch im kommenden Jahr wieder ein Künstler aus Down Under teilnehmen, und der australische Sender SBS würde als Co-Gastgeber in einer europäischen Stadt auftreten. Normalerweise findet der Contest immer im Land des Siegers statt, da ein europäischer Wettbewerb aber nicht eben nach Australien verlagert werden soll, hat man sich auf diesen Kompromiss geeinigt. Nach Angaben der Veranstalter wird der ESC seit 1974 mit etlichem Fan-Zuspruch in Australien ausgestrahlt.

Türkei erst 2016 wieder dabei

Beim diesjährigen Event kehren außerdem Serbien, Tschechien und Zypern auf die ESC-Bühne zurück. Die Ukraine verzichtet auf einen Start. Damit sind zwei Nationen mehr als im Vorjahr in Kopenhagen vertreten. Die österreichische Dragqueen Conchita Wurst hatte dort 2014 den Song Contest mit ihrer pompösen Ballade "Rise Like A Phoenix" gewonnen. Der ESC gilt mit etwa 100 Millionen Fernsehzuschauern als größte Live-Musikshow der Welt.

Die Türkei wird nach dreijähriger Abstinenz erst 2016 wieder am Eurovision Song Contest teilnehmen. Nach massiver Kritik des Landes an dem Schlagerwettbewerb habe es einige "bedeutende Verbesserungen gegeben", sagte der Leiter des staatlichen türkischen Fernsehsenders TRT, Senol Göka.

Der deutsche Beitrag wird bei einem Vorentscheid am 5. März gekürt. Das Erste zeigt dann die von Barbara Schöneberger moderierte Show live aus Hannover.

mia/dpa