Eurovision Song Contest Schmacht-Duo aus Aserbaidschan entthront Lena

"Germany, Twelve Points" - das war letztes Jahr. Beim Eurovision Song Contest 2011 reichte es für Deutschland nur für den zehnten Platz. Titelverteidigerin Lena muss die Krone an Ell/Nikki aus Aserbaidschan abgeben.

Das Duo aus Saengerin Nigar Jamal und Saenger Eldar Qasimov (Aserbaidschan) jubelt am Sonntag (15.05.11) in der Arena in Duesseldorf im Finale des Eurovision Song Contests 2011 (ESC). Aserbaidschan ist der Gewinner des Eurovision Song Contests 2011. (zu dapd-Text)Foto: Nigel Treblin/dapd
dapd

Das Duo aus Saengerin Nigar Jamal und Saenger Eldar Qasimov (Aserbaidschan) jubelt am Sonntag (15.05.11) in der Arena in Duesseldorf im Finale des Eurovision Song Contests 2011 (ESC). Aserbaidschan ist der Gewinner des Eurovision Song Contests 2011. (zu dapd-Text)Foto: Nigel Treblin/dapd


Düsseldorf/Hamburg - Ell/Nikki müssen keine Angst mehr haben: Das Duo aus Aserbaidschan hat mit seinem Song "Running Scared" den Eurovision Song Contest 2011 gewonnen. Die zuvor schon als Favoriten gehandelten Künstler platzierten sich nach der Punktevergabe aus 43 Ländern vor der Jazz-Nummer von Raphael Gualazzis aus Italien und dem Schweden Eric Saade. Titelverteidigerin Lena schaffte es immerhin in die Top Ten: Mit ihrem Song "Taken by a stranger" landete die 19-Jährige aus Hannover auf dem zehnten Platz.

Das diesjährige Grand-Prix-Motto "Feel your heart beat!" bewahrheitete sich in den letzten Minuten der Show, als mehrere Künstler während der Punktevergabe immer mal wieder die Plätze tauschten. Aserbaidschan setzte sich erst spät, dafür aber doch deutlich durch mit insgesamt 221 Punkten (Italien: 189, Schweden: 185). Es ist der erste Eurovision-Sieg für das Land, das zum vierten Mal dabei war.

Vor Lena platzierten sich unter anderem Mika Newton aus der Ukraine, A Friend in London aus Dänemark und das irische Zwillingsduo Jedward. Letzte wurde Anna Rossinelli aus der Schweiz.

Fotostrecke

40  Bilder
Eurovision Song Contest: Die besten Bilder des Finales
Egal, wie das Publikum Lena Meyer-Landrut und ihre "Strangers" letztlich fand - Bonuspunkte verdiente die Sängerin schon zu Beginn der ESC-Sendung. Der zum Auftakt übliche Auftritt des Vorjahressiegers musste wegen Lenas erneuter Teilnahme umgestaltet werden: An ihrer Stelle trat ihr Entdecker Stefan Raab auf und spielte zusammen mit der aus seiner Sendung "TV total" bekannten Band Heavytones eine Mischung aus Rock- und Swingnummern von "Satellite". Zudem traten Lena-Doubles mit den Fahnen aller 43 Teilnehmerländer des Grand Prix auf. Aus deren Mitte trat zur Überraschung vieler Zuschauer dann doch Lena selbst hervor und sang wenige Zeilen ihres Songs. Das Publikum feierte sie frenetisch.

Ihr eigentlicher Auftritt auf dem Startplatz 16 war betont schlicht: Passend zu dem etwas mystischen Song kam Lena im engen schwarzen Einteiler mit Smokey Eyes und bewies, dass sie Hüftschwung und lasziven Blick im letzten Jahr gelernt hat. Und zufrieden war sie auch: "Es geht mir fantastisch", sagte sie nach der Show in der ARD. "Ich fühl mich wie auf Wolke 2000. Von mir fällt ein Riesenstein." Vor allem sei sie erleichtert, dass ihr Auftritt so gut geklappt habe: "Wir finden, das war ein geiler Auftritt. Wir feiern uns jetzt rot und blau."

25 Teilnehmer traten beim Finale des Eurovision Song Contests am Samstag an, 20 davon mussten sich in zwei Finalsendungen am Dienstag und Donnerstag erst noch durchsetzen. Die Platzierung von Lena und Co. wurde schließlich zu 50 Prozent vom Publikum und zur anderen Hälfte durch nationale Jurys entschieden. Deutschland vergab acht Punkte nach Irland, zehn nach Griechenland und die Höchstpunktzahl nach Österreich. Zehntausende Menschen waren in Düsseldorf dabei, schätzungsweise 120 Millionen fieberten vor den Fernsehgeräten in 55 Ländern weltweit mit.

Fotostrecke

8  Bilder
Lenas Auftritt: Mit Hüftschwung und laszivem Blick
Besonders optisch wurde den Zuschauern eine hervorragende Show geboten. Neben Feuerfontänen und Konfettiregen war der besondere Hingucker die über 1000 Quadratmeter große LED-Leinwand. Sie gestaltete das Bühnenbild mit bunten Animationen und visuellen Effekten entscheidend mit - und hatte noch eine Überraschung parat. Nach den Auftritten der Finalisten rief Entertainer Stefan Raab seiner Mitmoderatorin Judith Rakers zu: "Tear down this wall!" - und die mehrteilige Monster-Leinwand gab spektakulär den Blick auf den "Green Room" frei, von dem aus die Künstler gespannt die Punktevergabe verfolgten.

Die Ergebnisse des Eurovision Song Contests 2011

Rang Land Interpret Titel Punkte
01. Aserbaidschan Ell/Nikki Running Scared 221
02. Italien Raphael Gualazzi Madness Of Love 189
03. Schweden Eric Saade Popular 185
04. Ukraine Mika Newton Angel 159
05. Dänemark A Friend In London New Tomorrow 134
06. Bosnien-Herzegowina Dino Merlin Love In Rewind 125
07. Griechenland Loucas Yiorkas feat. Stereo Mike Watch My Dance 120
08. Irland Jedward Lipstick 119
09. Georgien Eldrine One More Day 110
10. Deutschland Lena Taken By A Stranger 107
11. Großbritannien Blue I Can 100
12. Moldawien Zdob si Zdub So Lucky 97
13. Slowenien Maja Keuc No One 96
14. Serbien Nina Caroban 85
15. Frankreich Amaury Vassili Sognu 82
16. Russland Alexej Vorobjov Get You 77
17. Rumänien Hotel FM Change 77
18. Österreich Nadine Beiler The Secret Is Love 64
19. Litauen Evelina Sasenko C'est Ma Vie 63
20. Island Sjonni's Friends Coming Home 61
21. Finnland Paradise Oskar Da Da Dam 57
22. Ungarn Kati Wolf What About My Dreams? 53
23. Spanien Lucía Pérez Que Me Quiten Lo Bailao 50
24. Estland Getter Jaani Rockefeller Street 44
25. Schweiz Anna Rossinelli In Love For A While 19

can/dapd/dpa



insgesamt 46 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lahmbock 15.05.2011
1. wat? wat willst...
naja... ich hatte ja auch die Hoffnung dat es dieses Jahr auch nochmal klappt....aber...naja wat soll man sagen wenn "Schweden" sich mit diesem unglaublich total beschissenem Song auf Platz 3 oder so sang! Meine Freundin hat sich zumindestens sehr über den Live Kommentar amüsiert (nachdem wir die Show gesehen haben) Respekt Ihr habt im Vollsuff für ein seriöses "Magazin" geschrieben... Geil! Schönen Abend noch!
thepunisher75 15.05.2011
2. "Schmacht-Duo"- da muß Madam Lena sich wohl ein bisschen...
Zitat von sysop"Germany, Twelve Points" - das war letztes Jahr. Beim Eurovision Song Contest 2011 reichte es für Deutschland nur für den zehnten Platz. Titelverteidigerin Lena muss die Krone an Ell/Nikki aus Aserbaidschan abgeben. http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,762620,00.html
..mehr ins Zeug legen, denke Ich, und andere Gegner zu beleidigen, SPON, hilft ihr genauso wenig wie der Deutschen Presse ;). "Either you win fairly, or you don't win at all !" ;)
Beteigueze, 15.05.2011
3. Anke
twelve points to Anke
HansGusto 15.05.2011
4. Wie wurde gevotet?
Kann man auch die Ergebnisse der Jury und des Telefonvotings erfahren? Oder hält man das aus diplomatischen Gründen lieber geheim?
Jan B. 15.05.2011
5. ...
Es war doch zu erwarten. Lenas Song hat einen nicht wirklich mitgerissen, da gab es mindestens ein Dutzend bessere Darbietungen. Und wer jetzt wieder die Osteuropa-Connection wittert, sollte bedenken dass wir auch von unseren Nachbarn keine 12 oder 10 Punkte bekommen haben. Aber eins noch an die Zuschauer in der Arena vor Ort. Ich musste mich für die gelegentlichen Buh-Ruf-Konzerte echt schämen. Auch wenn einem die Entscheidung nicht passt, sollte man es nicht an den Interpreten auslassen. Das schickt sich nicht für einen Gastgeber.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.