Guns-N'-Roses-Legende Slash "Das Internet ist voller Zuhälter und Diebe"

Keine Frage, der Mann mit dem Zylinder ist eine lebende Legende. Im Interview spricht Ex-Guns-N'-Roses-Gitarrist Slash über sein Solo-Album "Apocalyptic Love", seine unglückliche Liebe zum Alkohol, den rüden Umgangston im Internet - und seinen neuen Zweitjob als Horrorfilmer.

Thorsten Dörting

SPIEGEL ONLINE: Slash, haben Sie eigentlich schon mal auf der Bühne geweint?

Slash: Nein. Wieso fragen Sie?

SPIEGEL ONLINE: Myles Kennedy, Sänger auf Ihrem neuen Album "Apocalyptic Love", hört in Ihrem Gitarrenspiel einen "wunderschönen Schmerz".

Slash: Alles, was ich sagen kann, sage ich über Musik - ich bin nicht sonderlich gut darin, Gefühle zu verbalisieren, ich spreche durch mein Spiel. Vermutlich entdeckt Myles darin Emotionen, auf die er sich persönlich sehr gut beziehen kann. Ich wüsste da aber nichts Spezifisches.

SPIEGEL ONLINE: Recht hat er dennoch: Ihre Musik verströmt Melancholie, Ihr Solo in dem Welthit "Sweet Child Of Mine" ist wohl das berühmteste Beispiel.

Slash: Das ist ein Erbe des Blues. Die Musik diktiert mir, wohin ich gehe. Sie ist eine Art Katalysator, der bei mir unbewusste Gefühlszustände hervorholt, besonders auf der Bühne. Dort drücke ich mich viel klarer aus, als wenn wir hier in einer Hotelsuite sitzen und reden.

SPIEGEL ONLINE: Versuchen Sie's trotzdem mal mit Worten: Wenn Sie einen Song live spielen, erleben Sie dann dieselben Gefühle noch mal, die Sie hatten, als Sie ihn komponierten?

Slash: Kommt vor, ja. Langsam zaubere ich alles wieder hervor, oft erschaffe ich die alten Bedeutungen wieder neu, wenn ich zu den Soli komme. Die Intensität variiert allerdings. Manchmal überwältigt mich das Gefühl, manchmal ist eher verwaschen. Das hängt von der Länge eines Gigs ab. In 45 Minuten ist es schwierig, zu Dir selbst eine Verbindung herzustellen. Und es hängt davon ab, wie oft du einen Song spielst. Außerdem kommen neue Assoziationen hinzu, alte verblassen oder werden überlagert.

SPIEGEL ONLINE: Wovon träumen Sie, wenn Sie eine Bühne betreten?

Slash: Von einem perfekten Sturm, dem extremsten emotionalen Zustand: Energie verwandelt sich in Synergie, die Band fühlt sich tief miteinander verbunden, ein Song erwacht zum Leben - so banal das klingt, alles erwächst dann aus tiefstem Herzen. Das erlebe ich gar nicht oft. Aber wenn, dann ist das Gefühl unvergesslich. Eigentlich motivieren mich eben diese seltenen Momente dazu, mit diesem Rock'n'Roll-Scheiß weiterzumachen.

SPIEGEL ONLINE: Dennoch basteln Sie an einer Zweitkarriere - Sie versuchen sich jetzt als Produzent von Horrorfilmen. Was mögen Sie an Blut?

Slash: Genau so eine Frage ist ein guter Indikator dafür, wie tief das Niveau der Filmindustrie gesunken ist...

SPIEGEL ONLINE: Sie spielen auf Gewalt-Pornos wie die "Saw"-Reihe an.

Slash: Richtig. Splatter in Franchise-Form, Gedärme ersetzen Geschichten. Ich bin ein Horrorfilm-Fanatiker seit Kindertagen. Mich haben dagegen die Klassiker aus den Dreißigern inspiriert und beeinflusst...

SPIEGEL ONLINE:...so wie "Freaks"...

Slash:...von Tod Browning, genau. Aus dieser Zeit liebe ich fast alles, von "Frankenstein" bis hin zu "King Kong". Und in den Sechzigern und besonders Siebzigern, als ich ein kleines Kind war, gab es die Filme aus den englischen Hammer-Studios, mit Peter Cushing, Christopher Lee oder Vincent Price - großartig gefilmt, großartige Plots, großartige Darsteller. Auch die Achtziger waren okay. Erst in den letzten zwanzig Jahren führte alles in die Irre.

SPIEGEL ONLINE: Und Sie führen uns jetzt zurück auf den richtigen Weg.

Slash: Mal sehen. Einen Film zu produzieren ist nicht direkt vergleichbar damit Musik zu machen, aber es ist ebenfalls ein kreativer Prozess. Ich habe mir aus einer Handvoll vorab gefilterter Drehbücher eines ausgesucht, der Dreh startet jetzt gerade. Mein Ziel sind gut komponierte, charakterzentrierte Geschichten.

SPIEGEL ONLINE: Mit Anne Heche haben Sie ja schon mal einen echten Charakterkopf für die Hauptrolle in "Nothing To Fear" gewonnen. Ganz kurz: Worum geht's?

Slash: Ein Paar zieht in eine kleine Stadt namens Stull in Kansas. Der Ort existiert tatsächlich, googeln Sie ihn mal. Dort findet sich angeblich eines von sieben Toren, das direkt in die Hölle führt. Es heißt, sogar der Papst hat sich geweigert, das Gebiet zu überfliegen.



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
MrStoneStupid 24.05.2012
1. Slash ist ganz in Ordnung ...
... vermute ich einfach so mal, ich bin kein Fan, habe sein Buch nicht gelesen. Klar, er ist kein Heiliger aber mit diesem Lebenslauf vielleicht doch noch als Kandidat für's Paradies durchgehen zu können, also das ist schon eine Leistung. Ich finde, das ist ein interessantes (und mutiges oder auch verrücktes) Statement, wenn man mal so meine anderen Beiträge (Zehntausende) betrachtet.
wolle1976 24.05.2012
2.
Slash ist und bleibt die coolste Sau auf dem Planeten. Hatte mal das Glück ein Velvet Revolver Konzert Backstage zu erleben. Absolut auf dem Boden geblieben der Gute
ObackoBarama 24.05.2012
3.
Seine Gitarre in dem Lied "sweet child of mine" - das ist mit das beste in der Rock-Geschichte, das geht unter die Haut, das ist Gänsehaut pur..
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.