»Game of Thrones«-Darstellerin Esmé Bianco verklagt Marilyn Manson wegen Vergewaltigung

Die britische Schauspielerin Esmé Bianco hat Zivilklage gegen den US-Rockstar Marilyn Manson erhoben. Ihre Vorwürfe ähneln denen anderer Frauen: Es geht um schwere Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung.
Schauspielerin Esmé Bianco (2019), Rockstar Marilyn Manson (2020)

Schauspielerin Esmé Bianco (2019), Rockstar Marilyn Manson (2020)

Foto: AP

Die britische Schauspielerin Esmé Bianco (»Game of Thrones«) hat gegen den US-Rockstar Marilyn Manson eine Zivilklage wegen sexueller Nötigung eingereicht. In der Klageschrift vor einem Gericht in Los Angeles, die am Freitag von dem Filmblatt »Variety«  veröffentlicht wurde, wirft Bianco dem Sänger Körperverletzung, Vergewaltigung und andere Vergehen gegen die sexuelle Selbstbestimmung vor. Sie beschreibt Vorfälle in einem Zeitraum von 2009 bis 2011.

In einem Interview mit dem »New York Magazine« im Februar hatte Bianco Manson körperliche und seelische Misshandlung vorgeworfen. Zuvor hatten auch die US-Schauspielerin Evan Rachel Wood und mehrere andere Frauen, darunter die Models Sarah McNeilly and Ashley Lindsay Morgan, Vorwürfe gegen Manson publik gemacht. In einem Instagram-Posting warf Wood (»Westworld«) ihrem Ex-Freund jahrelange »grauenhafte« Misshandlungen vor.

Zunächst keine Reaktion von Manson

Der Sänger (bürgerlicher Name: Brian Warner) hatte damals die Vorwürfe umgehend zurückgewiesen. Seine Kunst und sein Leben seien schon lange »Magnete für Kontroversen«, aber die Behauptungen über ihn seien »schreckliche Verfälschungen der Realität«, schrieb der Musiker im Februar auf Instagram. Seine intimen Beziehungen mit gleich gesinnten Partnerinnen seien immer einvernehmlich gewesen.

Zu der Klage von Bianco äußerte sich Manson in den sozialen Medien zunächst nicht.

Nach Bekanntwerden der Missbrauchsvorwürfe im Februar hat die Polizei in Los Angeles eine Untersuchung eingeleitet. Laut einer Mitteilung des Sheriffbüros drehen sich die Nachforschungen um Vorwürfe häuslicher Gewalt in einem Zeitraum zwischen 2009 und 2011, als Manson in West Hollywood lebte.

ngo/dpa