»One for You, One for Me« Italo-Disco-Pionier Carmelo La Bionda gestorben

»Vamos A La Playa« – und Bud-Spencer-Filme: Carmelo La Bionda machte zusammen mit seinem Bruder Musik in Italien, die europaweit gehört wurde. Nun ist er im Alter von 73 Jahren gestorben.
Plattencover zu »I Love You« von Carmelo La Bionda (1984)

Plattencover zu »I Love You« von Carmelo La Bionda (1984)

Er prägte den Italo-Disco-Sound, jetzt ist Carmelo La Bionda im Alter von 73 Jahren gestorben. Das berichteten mehrere italienische Medien unter Berufung auf Familienmitglieder des Musikers, zudem verkündete eine Nachricht auf Carmelo La Biondas Facebookseite  den Tod des Künstlers. Laut dem Nachrichtenportal »Rai News«  war er an Krebs erkrankt und starb am vergangenen Samstag, dem 5. November 2022, in seinem Haus in San Donato, Mailand.

Carmelo und Michelangelo La Bionda im Jahr 1980

Carmelo und Michelangelo La Bionda im Jahr 1980

Foto: Marco Piraccini / Mondadori Portfolio / Getty

Carmelo La Bionda und sein Bruder Michelangelo gelten als Pioniere des Italo-Disco, einer von eingängigen Melodien bestimmten Spielart der elektronischen Tanzmusik. Ihr Werk umfasst elektronische wie akustische Klänge. In den Siebzigerjahren gründeten die Brüder die Musikgruppe La Bionda, später nannten sie sich auch D.D. Sound (kurz für »Disco Delivery Sound«). 1972 veröffentlichten sie ihr Debütalbum, »Fratelli La Bionda s.r.l.«, auf dem von Akustikgitarren getragene Stücke wie »Il Primo Giorno Dell'Anno«  zu hören sind.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ende der Siebziger war die La-Bionda-Single »One for You, One for Me«, die zugleich Urlaubsgefühle auslöst und an glänzende Diskokugeln denken lässt, ein Hit in Europa. In den Single-Charts der BRD kam der Song bis auf Platz zwei . In den Achtzigern gründeten die Brüder ein Studio in Mailand, in dem unter anderem Ray Charles, Robert Palmer oder Depeche Mode arbeiteten. Sie produzierten Musik wie die des Italo-Disco-Duos Righeira (»Vamos A La Playa« aus dem Jahr 1983).

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Brüder komponierten auch Filmmusik, etwa für Bud-Spencer- und Terence-Hill-Filme wie »Zwei Asse trumpfen auf«. Das letzte Album der beiden La-Bionda-Brüder, »In Beatween«, erschien 1998.

skr

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.