Jahrescharts 2010 Acht der zehn Top-Alben von Deutschen

Schulterklopfen bei der deutschen Musikindustrie: Acht der zehn erfolgreichsten Alben des Jahres 2010 stammten aus inländischer Produktion. Bei den Singles ist hingegen Lena Meyer-Landrut das einzige Landeskind in den Top Ten.
Unheilig-Sänger Der Graf: 20 Wochen lang auf Platz eins

Unheilig-Sänger Der Graf: 20 Wochen lang auf Platz eins

Foto: Hendrik Schmidt/ dpa

Hamburg - Was waren das damals in den neunziger Jahren für Debatten um eine Radioquote, die deutschen Interpreten einen besseren Zugang zum Publikum sichern sollten! Heinz-Rudolf Kunze und der Deutsche Pop- und Rockmusiker-Verband legten sich mächtig ins Zeug, um "Schrägdenkern" wie Element Of Crime oder Die Sterne den Weg ins Radio zu bahnen - doch die wollten davon gar nichts wissen und witterten gar Deutschtümelei.

Es sind nicht gerade Kunzes Schrägdenker, die dafür verantwortlich sind, aber die deutschen Albumcharts präsentierten sich 2010 deutscher denn je. Das Marktforschungsunternehmen Media Control hat eine Jahresbilanz der von ihr erhobenen Hitparaden veröffentlicht, nach der acht der zehn erfolgreichsten Alben von deutschen Interpreten stammten.

Klar an der Spitze liegt die geläuterte Aachener Düsterband Unheilig um den Sänger Der Graf, deren Album "Große Freiheit" 20 Wochen lang auf Platz eins der wöchentlichen Charts stand. Auf Platz zwei folgt das Best-of-Album "Tattoos (40 Jahre Maffay)" von Peter Maffay, seinerzeit auch ein Quotenverfechter.

Weitere deutsche Interpreten in den Top Ten: Ich + Ich auf Platz vier mit "Gute Reise", Lena Meyer-Landrut mit "My Cassette Player" auf fünf, der deutsch-amerikanische Geiger David Garrett mit "Rock Symphonies" auf sieben, Xavier Naidoo mit "Alles kann besser werden" auf acht sowie die Schlagersängerinnen Helene Fischer ("Best of") und Andrea Berg ("Schwerelos") auf neun und zehn.

Die einzigen internationalen Sängerinnen, die sich dazwischen zu mogeln vermochten, waren Lady Gaga auf Platz drei mit "The Fame" und die Schottin Amy Macdonald mit "A Curious Thing" auf Rang sechs der Jahresbilanz.

Ganz anders sieht es bei den Singles aus, wo sich Lena Meyer-Landrut mit "Satellite" als einzige Deutsche in den Top Ten auf Platz drei plazieren konnte. Hit des Jahres nach der Media-Control-Auswertung war die "Over The Rainbow"-Version des 1997 verstorbenen Hawaiianers Israel "Iz" Kamakawiwo'ole.

feb/dpa
Mehr lesen über