Jean Michel Jarre in China Sound für Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit

Jean Michel Jarre gilt als Maestro des Synthesizer-Pops mit Hang zum Großspektakel. 1999 beschallte er die Pyramiden von Gizeh, 2001 gingen Jarre-Klänge auf die Akropolis nieder. Jetzt läutete der Megastar des Bombast-Sounds das "französische Jahr in China" ein - mit einem Konzert in der Verbotenen Stadt.
Jean Michel Jarre in China: Sound für Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit
Foto: AP
Fotostrecke

Jean Michel Jarre in China: Sound für Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit