Startenor Johan Botha ist tot

Zu seinen berühmtesten Partien gehörten "Parsifal", "Tosca" und "Otello". Jetzt ist der Tenor Johan Botha nach langer Krankheit mit 51 Jahren gestorben.

Johan Botha
AP

Johan Botha


Der österreichisch-südafrikanische Tenor Johan Botha ist im Alter von 51 Jahren gestorben, das bestätigte sein Künstlermanagement am Donnerstag der Onlineausgabe der österreichischen Tageszeitung "Kurier".

Der Opernsänger hatte dieses Jahr bereits mehrere Auftritte aus gesundheitlichen Gründen absagen müssen. Darunter auch den "Otello" bei den Osterfestspielen in Salzburg . Erst im Juni feierte er mit der Rolle des Siegmund in Richard Wagners "Walküre" in Budapest seine Rückkehr auf die Bühne. Im Herbst hätte Botha mit "Turandot" und "Aida" wieder in der Wiener Staatsoper auftreten sollen.

Botha wurde 1965 in Rustenburg, Südafrika, geboren. Nach seinem Studium kam er 1990 nach Europa, wo er seine ersten Auftritte in Deutschland hatte. Er gastierte in allen drei Berliner Opernhäusern, den Staatsopern in Dresden, Hamburg und München. Später trat er auf der ganzen Welt auf, darunter an der New Yorker Metropolitan Opera, am Gran Teatro del Liceu Barcelona, Sydney Opera und bei den Salzburger Festspielen. Seit 1996 galt die Staatsoper in Wien als seine künstlerische Heimat. Dort sang er auch seine größten und bekanntesten Partien, darunter in "Fidelio", "Tannhäuser", "Parsifal", "Tosca" und "Otello".

2004 wurde Johan Botha zum "Österreichischen Kammersänger" ernannt. Eine Auszeichnung, die vom Österreichischen Ministerium für Bildung, Kunst und Kultur an herausragende Opernsänger vergeben wird.

gia/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.