»Music« John Miles ist tot

Mit seinem Song »Music« eroberte er 1976 die deutschen Singlecharts. Nun ist der britische Musiker John Miles im Alter von 72 Jahren gestorben.
John Miles bei einem Konzert in Dortmund (Archivbild)

John Miles bei einem Konzert in Dortmund (Archivbild)

Foto:

TF-Images / Getty Images

Ein einziger Hit reichte, um den Namen von John Miles dauerhaft bekannt zu machen: »Music«, ein Bombastrockohrwurm aus dem Jahr 1976. Nun ist der Musiker im englischen Newcastle gestorben. Das bestätigte sein Management am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in London. Miles sei im Alter von 72 Jahren nach kurzer Krankheit friedlich eingeschlafen, teilte Manager Cliff Cooper von der Orange Electronic Music Company mit.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Auch Miles' Ehefrau Eileen bestätigte auf Facebook den Tod des Sängers. In Anlehnung an die erste Zeile seines bekanntesten Songs heißt es dort: »You were our first love and will be our last.« (»Du warst unsere erste Liebe und wirst unsere letzte sein.«)

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Facebook, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Miles, geboren 1949 in Großbritannien, hatte seine ersten Erfolge in den Siebzigerjahren. Mit seinem Album »Rebel« landete er für mehrere Wochen in den deutschen und britischen Charts. Später tourte er unter anderem mit Tina Turner und Joe Cocker, war mehrfach Gast der Konzertreihe »Night of the Proms«.

»Von Anfang an [...] war John ein fester Bestandteil unserer Konzerte, außer in den Jahren, in denen er Tina Turner als musikalischer Leiter und Leadgitarrist begleitete«, ist auf der Website der Veranstalter  zu lesen. »John Miles hat nie eine musikalische Herausforderung gescheut und uns damit unvergessliche musikalische Momente mit Andrea Bocelli (1995), Anastacia (2012), Zucchero (1999), Mike Oldfield (2006), Emily Bear (2017), Milow (2018), Melanie C (2017) und Ronan Keating (2016) u.v.a.m. beschert.«

ime/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.