Nach Tiraden Kanye West sagt restliche Tour ab

Zuletzt waren bei den Shows von Kanye West mehr Wortbeiträge über Trump und Clinton zu hören als Songs des Rappers. Nun hat der Hip-Hop-Star den Rest seiner US-Tournee abgesagt - insgesamt 22 Konzerte.

Kanye West (bei einem Konzert im September)
Getty Images

Kanye West (bei einem Konzert im September)


Kanye West reicht es. Was genau, das wurde nicht kommuniziert, als sein Management die Anfragen mehrerer US-Medien bestätigt, wonach der Hip-Hop-Musiker den Rest seiner "Saint Pablo"-Livetournee abgesagt hat. Doch zuletzt hatten sich Fans in Sacramento und San Jose darüber beklagt, dass der Star bei seinen Auftritten nur wenige Songs spielte und stattdessen um so ausführlicher seine Weltsicht ausbreitete.

Eigentlich hätte die Konzerttournee noch 22 Auftritte umfassen sollen, darunter zwei Konzerte in Philadelphia und zum krönenden Abschluss eine Silvesterparty im Barclays Center in Brooklyn. Seinen Auftritt im Forum von Los Angeles hatte Kanye West schon kurz nach dem Auftritt im kalifornischen Sacramento abgesagt.

Dort hatte West am Samstagabend sein eigentliches Programm unterbrochen und stattdessen eine zehnminütige Wutrede gehalten. "Es ist eine neue Welt, Hillary Clinton, es ist eine neue Welt", sagt er da beispielsweise, oder "Gefühle sind wichtig, bro." Auch gegen die Kollegin Beyoncé und deren Ehemann Jay-Z, eigentlich eng mit ihm verbundene Kollegen, schoss er dort.

Fotostrecke

7  Bilder
Kanye West: "Gefühle sind wichtig"

West beendete seine Rede, dann ging er von der Bühne - und kam nicht mehr zurück. Da hatte er gerade mal drei Songs gespielt - nachdem er 90 Minuten zu spät angefangen hatte, wie Zuschauer berichteten. Die Konzertbesucher in Sacramento sollen ihr Geld wiederbekommen, wie unter anderem die Nachrichtenseite "The Sacramento Bee" berichtete.

Wenige Tage zuvor hatte West ein Konzert in San José für politische Reden genutzt. Er habe bei der US-Wahl am 8. November zwar nicht abgestimmt. Aber hätte er es getan, dann wäre seine Stimme an Donald Trump gegangen - die Kampagne des republikanischen Kandidaten sei genial gewesen. West hatte schon bei früheren Anlässen angekündigt, selbst zur Präsidentschaftswahl antreten zu wollen.

Käufer von Karten für die ausstehenden Konzerte bekommen das Geld zurückerstattet, vermeldete der Veranstalter Live Nation am Montag.

feb/AP/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.