Leonard Cohen und Marianne Ihlen Ein letztes "So Long"

Viele Frauen prägten das Leben von Leonard Cohen - doch die Beziehung zu der Norwegerin Marianne Ihlen inspirierte den Musiker wie keine andere. Im Sommer schrieb der Musiker ihr einen emotionalen Abschiedsbrief.

Eine Geschichte, die berührt wie manch ein Leonard-Cohen-Song: Im Juli dieses Jahres erreicht Cohen eine E-Mail von Jan Christian Mollestad, einem engem Freund seiner einstigen Muse Marianne Ihlen.

Marianne sei krank, sie leide an Krebs und hätte nur noch wenige Tage zu leben. Cohen schreibt ihr sofort zurück: "Ich denke, ich werde dir sehr bald folgen. Wisse, dass ich so dicht hinter dir bin, dass du meine Hand berühren kannst, wenn du deine Hand ausstreckst."

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Tage später ist Marianne Ihlen tot. Sie soll ihre Hand ausgestreckt haben, als Freunde ihr Cohens Zeilen vorgelesen haben. Ein letzter Gruß, ein letztes "So Long" - Angehörige schreiben Cohen noch einen Brief zurück: "Ihr Segen für die Reise gab ihr zusätzliche Stärke."

Zur Veröffentlichung von Leonard Cohens letztem Album "You Want It Darker" ist in dem US-Magazin New Yorker ein hervorragendes Porträt des Singer-Songwriters erschienen , in dem der Autor die Briefe, aber auch die Beziehung zwischen dem Sänger und Marianne Ihlen beschreibt.

Als er Marianne im Publikum erblickt, bricht Cohen zusammen

"Du wirst einen Mann treffen, der mit goldener Zunge spricht", hörte die Norwegerin Marianne Ihlen immer wieder von ihrer Großmutter. Sie sollte Recht behalten: Auf der griechischen Insel Hydra lernt Ihlen den Dichter und Musiker Leonard Cohen kennen. Er hatte sich dort niedergelassen, um an seinen Romanen und Gedichtbänden zu schreiben. Ihlen war mit ihrem Sohn in einem Lebensmittelladen, wollte noch Milch und Mineralwasser mitnehmen, als Cohen plötzlich in der Eingangstür stand. Ob sie nicht mitkommen wolle, er sei gerade mit Freunden unterwegs.

Marianne Ihlen kam mit. Die beiden verbringen mehr und mehr Zeit miteinander, am Strand, auf der Terrasse. Es dauert nicht lange, bis Ihlen und ihr Sohn zu Cohen ziehen. Acht Jahre hält die Beziehung. Als Cohen immer öfter die Insel verlässt, um seine Karriere in die Spur zu setzen, trennen sie sich, bleiben aber befreundet. Ihlen und ihr Sohn ziehen zurück nach Norwegen, Leonard Cohen verändert derweil die Folkmusik auf ewig. Ein paar seiner berühmtesten Songs handeln von Marianne. "Hey, That's No Way to Say Goodbye" und "Bird on the Wire", "So Long, Marianne" natürlich auch.

1972 spielt Leonard Cohen ein Konzert in Jerusalem. Als er "So Long, Marianne" anstimmt, erblickt er Marianne im Publikum. Er beginnt zu weinen, dreht sich zu seinen Mitmusikern, sie weinen ebenfalls. Im Backstage-Raum versuchen sie, sich zu beruhigen, doch es gelingt nicht. Cohen tritt noch einmal ans Mikrofon: "Hört her, Leute, meine Band und ich weinen hinter der Bühne. Wir sind zu aufgewühlt, um weiter zu machen. Aber ich will euch sagen: Danke und gute Nacht."

jwh
Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.