Erste Grand-Prix-Eurovision-Siegerin Lys Assia ist tot

Ihr Lied hieß "Refrain" - 1956 gewann die Schweizerin damit die erste Austragung des Eurovision Song Contests. Dem Wettbewerb blieb die Sängerin bis ins hohe Alter verbunden - nun ist sie im Alter von 94 Jahren gestorben.
Lys Assia (1924-2018)

Lys Assia (1924-2018)

Foto: dpa/ picture alliance / dpa

Zum allerersten "Gran Premio Eurovisione Della Canzone Europea" waren nur sieben Nationen im Kursaal-Theater von Lugano angetreten. Doch das minderte den Stolz der Siegerin nicht: Lys Assia gelang 1956 der Heimerfolg für die Schweiz beim neuen europäischen Liederwettbewerb.

"Refrain" hieß ihr siegreicher Titel - in französischer Sprache gesungen, anders als ihr zweiter Wettbewerbsbeitrag, "Das alte Karussell". Alle Teilnehmer traten mit zwei Liedern an, wobei (bis auf Luxemburg) die anderen Länder zwei verschiedene Interpreten ins Rennen schickten - die Bundesrepublik Deutschland zum Beispiel Walter Andreas Schwarz und Freddy Quinn.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Aber die Schweiz war offenbar überzeugt von den Qualitäten der 1924 als Rosa Mina Schärer geborenen Sängerin, die mit dem Song "O mein Papa" bereits 1950 einen Hit gelandet hatte. Auch wenn die Strahlkraft des Eurovision Song Contest in seinem ersten Jahr noch nicht die heutige hatte: Durch ihren Sieg baute Lys Assia in europäischen Ruhm aus - in Deutschland gab es eine Goldene Schallplatte.

Auch 1957 und 1958 vertrat Lys Assia die Schweiz beim Eurovisions-Wettbewerb. Nach Jahren an der Seite eines dänischen Multimillionärs kehrte sie nach dessen Unfalltod in den Neunzigerjahren ins Showgeschäft zurück, war gern gesehener Gast bei ESC-Nostalgieveranstaltungen, insbesondere zum 50. Jubiläum des Wettbewerbs und ihres "Refrain".

2011 und 2013 versuchte sie sich mit Ralph-Siegel-Kompositionen sogar noch einmal als aktive Teilnehmerin - scheiterte aber im Schweizer Vorentscheid. 2016 sagte sie im Interview mit SPIEGEL ONLINE über den Eurovision Song Contest: "Er ist wie eine große Familie, wie ein Heim für mich. Da kennt und mag man mich, da blühe ich auf. Der Contest ist mein Lebenselixier."

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wie mehrere  eidgenössische  Medien melden, starb Lys Assia am Samstag im Spital Zollikerberg im Kanton Zürich. Sie wurde 94 Jahre alt.

feb
Mehr lesen über Verwandte Artikel