Markenpflege Was die FDP von R.E.M. lernen kann

Ausgerechnet die Partei der Betriebswirte merkt es viel zu spät: Ein Markenkern will gepflegt sein! Wie das geht, machen R.E.M. vor - gerade in Zeiten boomender Revivalkonzerte ist ihre Auflösung der richtige Schritt.

Popband R.E.M.: Auf dem Weg zur endgültigen Überhöhung

Popband R.E.M.: Auf dem Weg zur endgültigen Überhöhung

Von


Nicht, dass Sie an dieser Stelle damit gerechnet hätten. Selbst im Fall der nun hingeschiedenen Drei-Buchstaben-Band R.E.M. besteht Anlass, auf die womöglich recht bald hinscheidende Drei-Buchstaben-Partei FDP hinzuweisen. Nicht nur, dass auch die sich früher mit Pünktchen schrieb. Kürzlich merkte ihr Bundesvorstandsmitglied Wolfgang Kubicki auch an, die Partei müsse ihren Markenkern aufpolieren - und brachte damit unwissentlich den ökonomisch gesehen einzigen guten Grund für die Auflösung der Erfolgsband aus Athens, Georgia auf den Punkt.

Auf den ersten Blick mag das widersinnig erscheinen. Sind es doch die großen, tradierten Markennamen, mit denen sich in der Musikbranche auch in kargen Zeiten Geschäfte machen lassen. Als ginge es darum, Rilkes beliebtes "Herbsttag"-Axiom auf den Pop auszuweiten, sind es gerade Musiker, die schon vor Jahrzehnten die vermeintlich einengende Bandkarriere gegen eine Sololaufbahn eingetauscht hatten, die sich im beginnenden Karriereherbst ein wärmendes, sicheres Plätzchen im Musikgeschäft suchen: Wer jetzt keine Band hat, findet keine mehr. Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben - besonders im Konzertsaal.

Fotostrecke

8  Bilder
Ende einer Rocklegende: R.E.M. machen Feierabend
Wer möchte beispielsweise Terry Hall solo sehen? Kommt er aber, wie derzeit, mit The Specials auf Tour, ist die Aufregung groß - und das 30 Jahre, nachdem sich die englische Skaband auf dem Höhepunkt ihrer Karriere nach der Single "Ghost Town" aufgelöst hatte. Frank Black, allein erfolglos, kam mit den Pixies zurück, Stephen Malkmus mit Pavement, Kevin Shields mit My Bloody Valentine.

Aber all das ist nichts gegen das Phänomen des komplett aufgeführten Albums: Heaven 17, als New-Wave- und Elektronik-Pioniere des Live-Muckertums eigentlich unverdächtig, brachten vor einiger Zeit ihr Großwerk "Penthouse and Pavement" zur Aufführung. Primal Scream spielten "Screamadelica" noch mal, Public Enemy gar "Fear Of A Black Planet". Wo der entscheidende Star tot ist, bleibt, wie derzeit im Fall von Nirvanas "Nevermind", zumindest die großflächige Bauzaunplakatierung zum 20-jährigen Bestehen des Albums.

Ein Soloauftritt von Michael Stipe, Mike Mills oder Peter Buck dürfte dagegen gerade wegen des Ex-R.E.M.-Stickers auf Album oder Tourplakat viel weniger glanzvoll ausfallen. Solokarriere: mit Sicherheit das allerkleinste neue Ding im Musikgeschäft.

Die Auflösung der Band kann nur der erste Schritt auf dem Weg zur endgültigen Überhöhung des Trios sein - in Form eines Comebacks, das dann, anders als bei einer Gruppe, die einfach nur lange besteht, den Zauber des Einmaligen, der Wiederkehr von Totgeglaubten hat. Das Christentum erzählt davon in etwas komplexerer Weise; eine Analogie, die Stipe durchaus gefallen könnte.

Philipp Rösler, der nach der Wahl in Berlin die "schwierigste Situation" seit Bestehen seiner liberalen Partei diagnostizierte, wäre deshalb gut beraten, dem Beispiel von Michael Stipe zu folgen: FDP auflösen, jetzt! Nach ihrem Comeback schafft sie es dann locker über die Fünfprozenthürde.



insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Schleswig 22.09.2011
1. xxx
Zitat von sysopAusgerechnet die Partei der Betriebswirte merkt es viel zu spät: Ein Markenkern will gepflegt sein! Wie das geht, machen R.E.M. vor - gerade in Zeiten boomender Revivalkonzerte ist ihre Auflösung der richtige Schritt. http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,787735,00.html
Man hat auch Betriebswirte beim Spiegel, was meinen die dazu?
eine-Meinung-unter-Vielen 22.09.2011
2. Na, ob Auflösen und Come-Back eine Lösung wäre ...
... bezweifle ich sehr. Die Wahrscheinlichkeit alten Wein in neuen Schläuchen zu bekommen wäre doch zu hoch. Der Hinweis auf den Markenkern, die Alleinstellungsmerkmale ist der Schlüssel. Was will die FDP, wofür möchte sie gewählt werden und wer wählt sie dafür. Heute lautet die Antwort: "fast zwei Prozent" "gefällt" das politische Angebot dieser Partei. Allerdings bin ich davon überzeugt, dass in Deutschland eine Partei, die sich für Bewahrung des Grundgesetzes, Rechtsstaatlichkeit, Bildung und persönliche Freiheit des Individuums im Sinne "liberaler Politik" vor der Ära Möllemann einsetzt, gute Chancen hätte, ein verlässliches Korrektiv zwischen zu links oder zu rechts zu sein. Allein, die heutige FDP hat diese Ausrichtung schon lange aufgegeben und ein "liberaler Neuanfang" müßte vor allem ohne die heutigen FDP-Spitzen gemacht werden. Mal abwarten - es bleibt interessant ;-)
K-Mann 22.09.2011
3. Eine Glosse
Zitat von sysopAusgerechnet die Partei der Betriebswirte merkt es viel zu spät: Ein Markenkern will gepflegt sein! Wie das geht, machen R.E.M. vor - gerade in Zeiten boomender Revivalkonzerte ist ihre Auflösung der richtige Schritt. http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,787735,00.html
Genau! Sich auflösen, um später, möglichst in der Urbesetzung, ein Comeback zu geben... Aber nicht zu lange warten mit dem Comeback, sonst geht es ihnen wie den Beatles - bei denen steht aus biologischen Gründen die Urbesetzung leider nicht mehr zur Verfügung...
cassandros 22.09.2011
4. f-moll
Zitat von sysopAusgerechnet die Partei der Betriebswirte merkt es viel zu spät: Ein Markenkern will gepflegt sein! Wie das geht, machen R.E.M. vor - gerade in Zeiten boomender Revivalkonzerte ist ihre Auflösung der richtige Schritt. http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,787735,00.html
Das ist doch die Popgruppe, die ein Album mit dem Titel "The Lowdown" gemacht hat, nicht? Und ein anderes mit dem Titel "Fables Of The Reconstruction". Aber auch Mozarts Requiem "KV 626" wäre ein geeigneter Soundtrack für diese Ex-Partei. Der wähler hatte sein "dies irae" ja schon ;-)
K-Mann 22.09.2011
5. Noch einmal nachgedacht...
Zitat von K-MannGenau! Sich auflösen, um später, möglichst in der Urbesetzung, ein Comeback zu geben... Aber nicht zu lange warten mit dem Comeback, sonst geht es ihnen wie den Beatles - bei denen steht aus biologischen Gründen die Urbesetzung leider nicht mehr zur Verfügung...
Hmm, wenn ich jetzt noch einmal darüber nachdenke, fällt mir auf, der ein oder andere der alten Garde fehlt ja jetzt schon: Graf Lambsdorff, Möllemann, der Berliner (wie heißt er doch noch gleich? Komme leider gerade nicht auf den Namen!) Die sind alle schon gegangen. Der beste Zeitpunkt, sich aufzulösen, wurde also schon verpasst! ;-) Stattdessen hat man neues Personal gesucht. Ungefähr so, als würden die Beatles heute statt mit John und George mit irgendwem aus einer der zahlreichen Tribute-Bands einen Neuanfang versuchen... Ok, ich weiß. Nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich...;-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.