Nach dem Unglück Fans trauern um Aaliyah

Hunderte Fans gedachten der verunglückten Soul-Sängerin Aaliyah bei Trauerfeiern in New York, Los Angeles und Detroit. Die Ursache des Flugzeug-Absturzes gilt inzwischen als geklärt.

New York - Die 22-jährige Entertainerin ("We Need A Resolution") war am Samstag zusammen mit acht Kollegen beim Absturz einer zweimotorigen Cessna ums Leben gekommen. Aaliyah hatte ein Musikvideo in Marsh Harbor (Bahamas) gedreht und war auf dem Rückweg nach Miami, als das Flugzeug Sekunden nach dem Start zu Boden stürzte.

In Detroit versammelten sich am Dienstag mehrere hundert Fans vor der High School of Fine and Performing Arts, um ihrer Trauer gemeinsam Ausdruck zu verleihen. Die Sängerin wurde in New York City geboren, wuchs aber in Detroit auf und besuchte dort auch die Schule. Ihre tief betroffenen Anhänger hörten Aaliyahs Musik und hinterließen mit Widmungen versehene Poster und Postkarten. Auch in New York sammelten sich viele Fans und gedachten ihrem verunglückten Idol mit diversen Aktionen.

Ermittler der US-Luftfahrtbehörde FAA untersuchten unterdessen die Ursache des Absturzes. Die Zeitung "South Florida Sun-Sentinel" berichtete am Dienstag, das Flugzeug sei möglicherweise völlig überladen gewesen mit der Ausrüstung des Kamerateams. Bodenpersonal am Flughafen von Marsh Harbor berichteten der Zeitung, dass sie den Piloten gewarnt hätten und dieser selbst Einspruch erhoben habe gegen das viele Gepäck. Doch das Team habe ihn schließlich überredet, wegen ihres nächsten Termins in Miami auf das vorgeschriebene Wiegen des Gepäcks zu verzichten. Alle neun Personen an Bord des Privatflugzeuges, der Pilot eingeschlossen, kamen bei dem Unglück ums Leben.

Ursprünglich hatten die Sängerin und ihre Begleiter erst am Sonntag in einem größeren Flugzeug von den Video-Aufnahmen nach Florida zurückfliegen sollen. Nach einem Bericht des Rundfunksenders ABC fand ihr Team jedoch den Piloten der zehnsitzigen Cessna 402B und engagierte ihn für den außerplanmäßigen Flug auf das Festland.

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.