Zur Ausgabe
Artikel 61 / 64
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Gestorben Sarah Harding, 39

aus DER SPIEGEL 37/2021
Foto:

Retna Pictures / OHWOW

In Boybands oder Girlgroups gibt es oft ein Mitglied, das etwas aus der Rolle fällt. Bei Girls Aloud, den Hitgaranten im England der Nullerjahre, war das Sarah Harding, sie wurde auch »Hardcore Harding« genannt und galt als feierfreudiger »Rockstar« des Quintetts. Mit ihrer lautstarken Art passte sie zu Girls Aloud, die in der Castingshow »Popstars« zusammengestellt und als etwas andere Girlgroup vermarktet wurde. Ihr größter Hit »Sound of the Underground« war von einer ungewöhnlichen Surfgitarre geprägt. Später trat Harding auch als Schauspielerin auf und blieb dem britischen Publikum als Gast von Reality-TV-Shows im Gedächtnis, weil sie das offene Wort durchaus schätzte. Und so war es nur konsequent, dass sie im August 2020 ihre fortgeschrittene Brustkrebserkrankung öffentlich machte. In einer Autobiografie rief sie dazu auf, auch in der Pandemie ärztlichen Rat einzuholen. Sarah Harding starb am 5. September.

feb
Zur Ausgabe
Artikel 61 / 64
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.