Nachwuchs-Förderung Fünf Bands ziehen ins PopCamp

Fünf Nachwuchsbands bekommen eine besondere Förderung: Zum zweiten Mal veranstaltet der Deutsche Musikrat sein PopCamp, eine Art "Meisterkurs" der Popmusik, in dem die ausgewählten Bands allerhand Nützliches lernen können. Seit heute stehen die Teilnehmer fest.


Bonn - Am Wochenende hörte sich die zwölfköpfige Jury durch Dutzende Demo-CDs und diskutierte erhitzt, bis am Ende fünf Kandidaten feststanden: Ins PopCamp ziehen die Bands Erik & Me und Hotel aus Berlin, K.ill Y.our D.arling! aus Weimar, Pristine aus Bochum und The Titans aus Stuttgart. 

Popband Erik & Me aus Berlin: Gewinner des zweiten PopCamps 

Popband Erik & Me aus Berlin: Gewinner des zweiten PopCamps 

Ziel des so genannten Meisterkurses der Popmusik ist die Förderung von Nachwuchsbands, "die der Musikwelt durch Originalität, Qualität und Innovativität neue Impulse geben können", so der offizielle Pressetext. Acht Stunden diskutierte die aus allen Bereichen der Musikindustrie und Medien zusammengesetzte Jury, wer das meiste musikalische Potential, die beste technischen Fähigkeiten und die größten kommerziellen Chancen hat. Das Ergebnis lässt an Stilvielfalt nichts zu wünschen übrig: Erik & Me machen Popmusik, Hotel experimentellen Rock, der an New Wave angelehnt ist, K.ill Y.our D.arling versuchen sich an einer Mixtur aus Pop und Jazz, Pristine spielen Punk-infizierten Rock'n'Roll, und The Titans pflegen die Tradition des deutschsprachigen HipHops.

Nach der Entscheidung der Jury wurden die Bands sofort telefonisch informiert. Die Freude bei den Auserwählten war groß, zumal auch die Konkurrenz nicht klein war. Über 80 Nominatoren, darunter Landesmusikräte, Medien und Wettbewerbe hatten insgesamt 36 Nachwuchsbands für die Fördermaßnahme der Projektgesellschaft des Deutschen Musikrates vorgeschlagen. Alle Bands überzeugten durch hohes musikalisches Niveau, konnten eigene Musikproduktionen vorweisen und hatten bereits Musikwettbewerbe gewonnen.

Udo Dahmen, Vizepräsident des Deutschen Musikrats und künstlerischer Direktor der Popakademie Baden-Württemberg, sagte zur Jury-Entscheidung: "Die Auswahl besticht durch musikalische Vielfalt bei gleichzeitig hoher Qualität. Sie bildet einen wunderbaren Querschnitt von dem, was aktuell in der Musikszene möglich ist."

Die Teilnehmer erwartet nun ein in mehrere Arbeitsphasen gegliedertes und auf ihre persönlichen Bedürfnisse zugeschnittenes Spizenförderprogramm. Henning Rümenapp, ehemaliger Gitarrist der Rockband Guano Apes und künstlerischer Leiter des PopCamps, wird entsprechend des Förderbedarfs der Bands ein Team aus Coaches und Dozenten zusammenstellen. Die erste Arbeitsphase beginnt am 4. September. Das Ergebnis der gemeinsamen Bemühungen wird am 3. November bei einem Abschlusskonzert in der Berliner Kulturbrauerei zu hören sein.

bor



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.