Wiggers wundersame Welt Kein Zweifel, diese Frau glaubt an Geister

Hinab in die obskure Zwischenzone des Pop! Jan Wigger taucht ein in die wundersame Welt der Vergessenen und entreißt ihr diesmal ein feingliedriges Folk-Meisterwerk "Parallelograms" von der gelernten Zahnhygienikerin Linda Perhacs.

Bitte nicht im Auto hören: Album-Cover von Linda Perhacs' "Parallelograms"

Bitte nicht im Auto hören: Album-Cover von Linda Perhacs' "Parallelograms"


Je tiefer man in "Parallelograms" hinabsteigt, desto einleuchtender wird die Tatsache, dass Linda Perhacs sich nach der Veröffentlichung im Jahr 1970 aus dem Staub machte. Ihre Lieder, die weiche Knie machen, nannte sie "Moons And Cattails" und "Porcelain Baked-Over Cast-Iron Wedding" (!), und niemals konnte es einen Zweifel daran geben, dass diese Frau an Geister glaubt.

Ihr jazziger, verwehter Acid Folk erinnerte leise an Joni Mitchells "Hejira", die zuweilen gespenstische Stimme allenfalls an Vashti Bunyan. Falls die gelernte Zahnhygienikerin wirklich einmal über ihre Musik sprach, gab sie Nastassja-Kinski-mäßige Interviews, die jedem echten Künstler der Hippie-Zeit gefallen hätten: "I have a beautiful vision to share with you that has inspired me very much and has become a new song. This special vision has unusual and beautiful qualities and occurred very recently. It is not one that I personally experienced, although I have experienced one that was very similar. This vision was shared with me as I was helping someone else with their healing."

Auffallend feingliedrige, mit weirden Effekten, Echos und Dopplungen versehene Songs wie "Sandy Toes" oder das überragende "Chimacum Rain" waren selbst im reichen Jahrgang 1970 sehr ungewöhnlich, und Perhacs, die die Vinylausgabe ihres eigenen Albums wegen der schlechten Pressung wegwarf, empfahl, "Parallelograms" nicht im Auto zu hören: "The delicacies in it don't come over well in a noisy car."

Auf einem neueren Foto aus dem Jahr 1995 sieht Linda Perhacs aus wie eine Aerobic-Lehrerin. Aber glücklich. (8.4)

Wertung: Von "0" (absolutes Desaster) bis "10" (absoluter Klassiker)

Mehr zum Thema


insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
infinitejest 18.12.2013
1. Live
Die Dame war übrigens gerade in Europa (u.a. Berlin) auf Konzertreise.
goodcharlotte 19.12.2013
2. Danke
Zitat von sysopHinab in die obskure Zwischenzone des Pop! Jan Wigger taucht ein in die wundersame Welt der Vergessenen und entreißt ihr diesmal ein feingliedriges Folk-Meisterwerk "Parallelograms" von der gelernten Zahnhygienikerin Linda Perhacs. http://www.spiegel.de/kultur/musik/obskures-aus-der-musikgeschichte-linda-perhacs-parallelograms-a-912941.html
Danke für den Hinweis auf diese wunderbare Musik!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.