Wiggers wundersame Welt Liebesheirat in sattem Grün

Auf in die Nebelwelt der vergessenen Pop-Götter, auf in das Reich der genialischen Vorläufer, ohne die mancher moderne Musikklassiker nicht denkbar wäre. Und die wir trotzdem nicht kennen. Dieses Mal stellt Jan Wigger vor: "Present Tense" von Sagittarius.

Sagittarius-Album "Present Tense": Mordsmäßig gutes Cover
Cherry Red Records

Sagittarius-Album "Present Tense": Mordsmäßig gutes Cover


Zu jeder Jahreseszeit höre ich "Present Tense", und beinahe jedes Mal lässt mich diese ohnehin schon so nostalgische, ja sentimentale Musik daran denken, dass sowohl Gary Usher als auch Curt Boettcher (der wohl wichtigste Protagonist der Sunshine-Pop und Baroque-Pop-Szene überhaupt) nicht sehr alt geworden sind.

"Present Tense", im Jahr 1968 mit mordsmäßig gutem Cover auf Sundazed Music veröffentlicht, war Boettchers und Ushers Liebesheirat, so unbeeindruckt, zart und im positivsten Sinne naiv, mit Cembalo, vorsichtigen Chören, Streichern und dem satten Grün der Felder und des Waldes. "Another Time", "Song To The Magic Frog (Will You Ever Know)" und "My World Fell Down" dürften eine Menge kontemporärer Chamber-Pop-Künstler beeinflusst haben (nein, niemand kann mir erzählen, dass Jacco Gardner und Stuart Murdoch "Present Tense" nicht kennen), und dass das erste Sagittarius-Album so gar kein Erfolg war, ist laut Gary Usher nicht ganz richtig: "We sold maybe forty to fifty thousand copies, a surprisingly large number for the fact that there was no group."

Gary Usher schrieb am rührenden "In My Room" der Beach Boys mit, produzierte für sehr gutes Geld Surf Rock, die Byrds und Keith Allison, sehnte sich aber auch nach mehr kreativem Input und Kontrolle - beides war bei Sagittarius zwei Platten lang möglich. Wer wiederum bei Curt Boettcher einsteigen möchte, sollte sich auf der Stelle die unentbehrliche Triple-CD "Magic Time" besorgen - The Millennium, The Ballroom, Boettcher solo und ein klein wenig Sagittarius. Habe die Ehre! (8.5)

Wertung: Von "0" (absolutes Desaster) bis "10" (absoluter Klassiker)

Mehr zum Thema


insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
angst+money 10.10.2013
1. Mannomann
jetzt kann es nicht mehr lange bis zum Ramases-Revival dauern. Mein persönlicher Favorit in dieser Richtung (wenn auch etwas proggiger) sind C.M.U. mit "Space Cabaret".
orevolver 10.10.2013
2. Curt Boettcher
Also meiner Meinung nach ist "There's an innocent face" die beste Einstiegsmöglichkeit um Curt Boettcher kennenzulernen. Ein wunderbares 70's Sunshine Pop/Singer-Songwriter Album.
tayfunism 11.10.2013
3. optional
klingt wie les humphries singers und auch nach den partyplatten von james last. es war auch früher nicht alles gut. auch musikkritiker können schlechten geschmack haben...ist aber nicht schlimm. vergeht wieder.
keith61 11.10.2013
4. Schlimme Erinnerungen
Ich lese "Wiggers wundersame Welt" immer recht gerne. Aber das hätte man für mich wirklich nicht exhumieren müssen.
spon-facebook-632917238 31.12.2013
5.
Schon lange eines meiner Lieblingsalben. Kann problemlos mit den Großtaten der Beatles und der Beach Boys jener Zeit mithalten. Ein weiterer Anspiel-Tipp für Boettcher interessierte ist "The Millennium - Begin". Klanglich ein noch ein größerer Quantensprung, wenn auch vom Songmaterial nicht ganz so eingängig wie "Present Tense".
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.