Musikername für Parasit  Ein Blutsauger namens Bob Marley

Was für Elvis eine Wespe, ist für Bob Marley jetzt ein Parasit: Ein US-Wissenschaftler hat einen kleinen Meeres-Blutsauger nach dem jamaikanischen Sänger benannt. Eine fragwürdige Ehre? Keinesfalls!
Reggae-Legende Bob Marley: "Einzigartig karibisch"

Reggae-Legende Bob Marley: "Einzigartig karibisch"

Foto: Corbis

Washington - Elvis Presley ist drin, Barack Obama sowieso, Prinz Charles erst seit kurzem - und jetzt Bob Marley. Der legendäre Reggae-Sänger ist in den Club der Promis eingetreten, nach denen ein Tier benannt wurde. Der US-Meeresbiologe Paul Sikkel hat einen karibischen Parasiten Bob Marley getauft - und damit seine musikalische Vorliebe in die Wissenschaft eingeschrieben.

"Ich habe diese Spezies, die ein wahres Naturwunder ist, nach Marley benannt, weil ich meinem Respekt und meiner Bewunderung für seine Musik Ausdruck verleihen möchte", teilt Sikkel auf der Website der National Science Foundation  mit. Dabei weise der kleine Blutsauger, der bestimmte Fischarten befalle und nun den Namen Gnathia Marleyi trage, durchaus Ähnlichkeit mit Marley auf: " Diese Spezies ist so einzigartig karibisch, wie Marley es war."

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Wissenschaftler seinen Musikgeschmack in der biologischen Nomenklatur verewigt. Elvis Presley wurde sogar noch spezifischer bedacht. Ein Insekt trägt nicht nur seinen Nachnamen in ihrem wissenschaftlichen Eintrag, sondern sogar einen seiner Titel: Die Gallwespe heißt Preseucoila imallshookupis - nach Presley und seinem Song "I'm all shook up", wie man auf der Website der Universität Florida  nachlesen kann. Wer also in den summenden Geräuschen manch fliegenden Getiers seinen Lieblingssong zu hören meint, ist keinesfalls von der wilden Wespe gestochen worden.

bos/Reuters
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.