Zum Tode von Peter Behrens Der traurige Trio-Clown

Aus Großenkneten in die weite Welt des Rock-'n'-Roll-Ruhms: Peter Behrens wurde mit Trio zum Weltstar, bevor er abgebrannt wieder in der deutschen Provinz landete.

imago/ teutopress

Bei einem TV-Auftritt in der Schweiz stand Peter Behrens mal mit versteinerter Miene hinter seinem Schlagzeug, spielte einhändig und aß dazu einen Apfel. In Dieter Thomas Hecks "Hitparade" jonglierte der Drummer Behrens mal kurz, ebenso unbeeindruckt, mit drei gelben Tennisbällen, während Trio den Hit "Anna - lassmichrein lassmichraus" vor verblüfften Rentnern aufführten.

Es waren Auftritte wie diese, die damals, in den frühen Achtzigerjahren, Eindruck hinterließen und die bis in dieses Jahrtausend im Internet ein gewaltiges Publikum erfreuen. Einerseits, weil Trio, die Band von Stephan Remmler, Kralle Krawinkel und eben Peter Behrens, eine bis dahin unbekannte fröhliche Anarchie in die biedere Deutsche Hitparaden-Realität brachte; andererseits, weil Rock 'n' Roll und Humor in Deutschland noch nie so virtuos, lustvoll und erfolgreich kombiniert worden waren.

Auf den ersten Blick mögen Trio wie drei Provinzler-Statisten aus einem Detlef-Buck-Film gewirkt haben, die planlos, aber bestens gelaunt die Puppen tanzen ließen. Aber das war eben ein Irrtum, denn die Brillanz ihrer Auftritte und ihrer Musik war das Ergebnis präziser Planung und Ausführung.

Eine professionelle Ausbildung zum Lustigsein

Jedes Detail bei Trio war vorab durchchoreografiert worden, von der Kleidung über die Arrangements bis hin zum Apfelessen im Fernsehen. So trat Peter Behrens stets in weißem T-Shirt, weißer Hose, roten Hosenträgern und roten Schuhen auf. Eine "Uniform", die er selber entwickelt hatte, wie er gerne erwähnte. Das versteinerte Gesicht dazu hatte er von seinem Idol Buster Keaton übernommen, dem legendären Stummfilmkomiker, der einem großen Publikum als einer der ersten klarmachte, dass Humor eine Kunst ist. Eine professionelle Ausbildung zum Lustigsein hatte Peter Behrens tatsächlich absolviert. An der renommierten Mailänder Artistenschule wurde er Ende der Siebzigerjahre zum Clown und Pantomimen ausgebildet.

Zur Welt kam Peter Behrens 1947 im niedersächsischen Sanderbusch, als uneheliches Kind eines US-GIs und einer Mutter, die ihn umgehend zur Adoption weggab. Nach der Volksschule versuchte sich Behrens kurz als Fotograf, leistete seinen Wehrdienst mit Klaus Meine von den Scorpions ab, studierte auf Lehramt und tingelte schließlich als Schlagzeuger von Schlager- und Tanzkapellen durch die norddeutsche Provinz.

Eines Tages entdeckte er eine Kleinanzeige von Stephan Remmler und Kralle Krawinkel, die für ein neues Projekt einen Schlagzeuger suchten. Die beiden hatten sich bereits seit Längerem in diversen mäßig erfolgreichen Bands versucht und wollten nun endlich mal in den Charts punkten. Dazu probierten sie allerlei Konzepte aus. Im Oldenburgischen Großenkneten wurde ein Haus angemietet, wo dann irgendwann die Idee für Trio entstand. Alles sollte reduziert sein, die Arrangements, die Texte, die Outfits - und die Zahl Drei spielte eine entscheidende Rolle. Der Dritte in diesem Projekt wurde dann Peter Behrens.

Rock-'n'-Roll-Leben mit allen Klischees

Eine große Plattenfirma fand das einleuchtend, gab ihnen einen Vertrag und den Beatles-Kumpel Klaus Voormann als Produzenten. Das in einem umgebauten Husumer Stall 1981 eingespielte Debütalbum "Trio" war dann tatsächlich der große Wurf, auf den alle gehofft hatten.

Der Minimalisten-Pop schlug sogar unerwartet heftig ein. Die Single "Da Da Da" verkaufte sich mehr als 13 Millionen mal und machte Trio weltweit bekannt. Das coole Trio aus der norddeutschen Provinz spielte danach in New Yorker Klubs und Londoner TV-Shows vor aufgekratztem Publikum. Das Rock-'n'-Roll-Leben mit allen begleitenden Klischees brach über Remmler, Krawinkel und Behrens herein.

Es folgten weitere Hits wie "Anna - lassmichrein lassmichraus" und "Herz ist Trumpf". Aber nach dem dritten Album mit dem vielsagenden Titel "Bye Bye" sorgten, wie so oft in solchen Geschichten, "künstlerische Differenzen" für die große Ernüchterung.

Peter Behrens' Bilanz dieser turbulenten Jahre war ein durchgebrachtes Vermögen, ein Problem mit Alkohol und ein Haufen Steuerschulden. Weil die anderen zwei die Trio-Bestseller verfasst hatten, setzten sie sich mit den stetig fließenden Tantiemen in sonnigere Gefilde zum entspannten Vorruhestand ab. Behrens blieb abgebrannt in der deutschen Provinz und trank weiter.

Ein letzter Trio-Comeback-Versuch scheiterte um die Jahrtausendwende. Vor zwei Jahren starb dann Kralle Krawinkel. Peter Behrens schlug sich mit Gelegenheitsjobs als Clown und Schlagzeuger irgendwie durch. Vor drei Jahren veröffentlichte er seine Memoiren "Der Clown mit der Trommel". Gestern starb Peter Behrens an multiplem Organversagen. Als großer Entertainer und stehender Trommler-Clown wird er in Erinnerung bleiben.



insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kumpfi 12.05.2016
1. Unterschätzt
... das erste Trio Album ist m.E. eines der am meisten unterschätzten Alben der 80er. Und gleichzeitig haben Sie mit dem Album gaaaaanz am Anfang der Neuen Deutschen Welle deren Ende schon durch exerziert. Denn (soweit ich mich erinnere) war Da Da Da am Anfang gar nicht auf dem Album drauf, wurde dann in späteren Pressungen aufgrund des Erfolges eingefügt und hat ab da die künstlerische und musikalische Qualität des Albums überstrahlt, dass am Schluss nur noch Da Da Da übrig blieb ...
freddykrüger, 12.05.2016
2. Bedauerlich
Ich mochte Trio nie besonders. Eigendlich ging mir der ganze NDW Müll ab 81 nur noch auf den Senkel. Ab dem Zeitpunkt wurden wohl auch die ganzen Gurken, wie z.b. Frl. Menke, Hubert Kah, J. Witt usw. kommerziell erfolgreich und Schluß war mit Lustig. Ich bevorzugte da schon ehr Der Plan, Pyrolator, S.Y.P.H., die ersten beiden DAF (ab dem 3. Album nur noch öde Tanzbärenmucke) und natürlich Fehlfarben. Einstürzende Neubauten zähl ich nicht mit. Die hatten für mich nichts mit der NDW zu tun, höre sie heute noch sehr gerne. Aber eines muß man Trio hoch anrechnen, sie haben Minimalmusik perfekt auf den Punkt gebracht, ohne zu nerven. Schade das Peter Behrens nach dem Ende von Trio nichts mehr auf die Kette bekommen hat. Als Person war er mir sehr sympathisch. Sei es drum, R.I.P.
freddykrüger, 12.05.2016
3. @Kumpfi
muß dich berichtigen. Die Anfänge der NDW gehen auf die Jahre 77/78 zurück. Damals noch tiefster Underground. Der Begriff NDW wurde von einen Sounds Redakteur geprägt. Weiß seinen Namen nicht mehr, vermute aber mal das es Xao Seffcheque war. Kann mich natürlich irren.
busytraveller 12.05.2016
4. Trio
Kralle Krawinkel war ein ausgezeichneter Gitarrist. Wie gut Peter Behrens am Schlagzeug war, kann ich nicht beurteilen. Stephan Remmler ist ein ziemlich unsympathischer Typ und als Sänger auch nicht so doll. Wenn er aber mit Krawinkel die Songs geschrieben hat, dann verdient er den Ruhm. Alles in allem schon eine der wenigen Bands aus der NDW, die zu Recht in Erinnerung bleiben.
huckleberry_stringfellow 12.05.2016
5. .
Jo. "Da Da Da!" auf den ersten Pressungen nicht mit dabei (Nerd-Alarm: Ich habe so eine damals gekauft). Und es passt auch nicht wirklich, denn ich habe die Platte immer als eine Art Konzept-Album verstanden, in dem es grob um den Turnus von zwischenmenschlichen Beziehungen geht. Bis heute eine meiner Lieblings-LPs, und mein Herz ist schwer.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.