Pianistin Martha Argerich Raubkatze mit Wunderpfoten

Da konnte Bella Martha nicht nein sagen: Auf einer neuen CD spielt die Argerich nicht nur im Super-Duo mit Geiger Gidon Kremer, sondern erstmals seit Jahren auch wieder alleine. Zum Verlieben schön!

Von Kai Luehrs-Kaiser


Es ist eine Topnachricht in der Musikwelt: Bella Martha ist wieder solo! Sie wollte nie mehr solistisch auftreten, hatte die Pianistin Martha Argerich vor Jahrzehnten verkündet, weil sie den Grad der weiblichen Exponiertheit auf dem Klavierpodium nicht mehr aushielt; nur im Duo oder Trio, verborgen hinter einer Langhaar-Gardine, ließ sich die argentinische Wunderfrau seitdem im Konzert blicken - bis der Geiger Gidon Kremer sie im Dezember 2006 in Berlin austrickste.

Vor der Pause spielte er ingeniös Béla Bartóks lange Solo-Violin-Sonate, seine Klavierpartnerin Argerich war dafür gewesen. Also konnte Kremer von ihr doch wohl erwarten, ebenfalls allein aufzutreten, schon aus Gründen der Gerechtigkeit - und der Gerechtigkeit konnte sich die viel Familiensinn kultivierende Mama Martha nicht entziehen: Sie musste nach der Pause solo raus, oh Schreck, und spielte dann, als wäre nichts gewesen, hinreißend vereinsamte, in Melancholie verzückte "Kinderszenen" von Robert Schumann.

Ein Triumph, der die satte Musikhauptstadt Berlin erzittern ließ.

Jetzt ist der Konzert-Mitschnitt ungekürzt erschienen - und bestätigt das späte Klavierwunder der herrlichsten Pianistin der Gegenwart: zum Verlieben schön!

Die vor Jahren erkrankte, erstaunlich genesene Argerich hat ihr Spektrum und Repertoire stark erweitert - ebenso wie ihre künstlerische und erotische Familie: Seit 2002 betreibt sie in Lugano ihr eigenes Festival ("Progetto Martha Argerich"), bei dem verflossene Liebhaber und Ehemänner wie Alexander Rabinowitsch, Stephen Bishop, Nelson Freire und Charles Dutoit auf einer Bühne erscheinen. Aus drei Ehen besitzt Argerich drei Töchter, von denen mindestens die Bratscherin Lyda Chen samt aktuellem Freund rege teilnimmt. Die familiären oder erotischen Verwicklungen der Teilnehmer sind inzwischen so kompliziert, dass ihre grafische Aufbereitung eigentlich zu den vornehmsten Zielen der Luganer Touristeninformation zählen sollte.

Argerich war immer eine temperamentvolle, eine launische Musikerin; darin lag ein Teil ihrer Faszinationskraft. Auch in Schumanns Violin-Sonate Nr. 2 begleitet sie Gidon Kremer raubkatzenhaft reizbar. Es treffen sich zwei Riesenpersönlichkeiten, deren Facettenreichtum für mehrere Orchester ausreichen würde. Und so instrumental locker, farbenreich changierend klingt ihr Spiel auch, sogar in den hinreißenden Fritz Kreisler-Miniaturen "Schön Rosmarin" und "Liedesleid".

Argerich hat in den vergangenen Jahren durch ihre Fan- und Festivalpolitik mehr Großtalente gefördert als jeder Stipendienfonds. Zeitgleich mit dem "Berlin Recital" gibt auch der neueste Jahrgang ihrer Lugano-Auswertung "Martha Argerich and Friends" Einblick in den Stand musikalischer Heiratspolitik.

Bella Martha, inzwischen ganz grau, ist am Klavier immer noch die erotische schwarze Katze.


CDs "The Berlin Recital". Gidon Kremer (Violine), Martha Argerich (Klavier) spielen Schumann und Bartók. (2 CDs, EMI 6 93399 2); "Martha Argerich and Friends". Live from the Lugano Festival 2008 (2 CDs, 2 67051 2).



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rio_riester 13.05.2009
1. Seltsam ...
Ja, so ist das mit den Weltklasse-Pianistinnen. Wenn sie dann doch mal ausnahmsweise solo spielen müssen, dann bieten sie Schumanns Kinderszenen. Zu mehr reicht es nicht. Schumann wird ja nachgesagt, er habe als Genie begonnen und als Talent geendet. Für Martha Argerich gilt dies allemal. Herr Luehrs-Kaiser interessiert sich wieder mal mehr fürs Theatralische als fürs Musikalische: für alles, was man nicht hören kann - für die Erotik von Raubkatzen und so. Aber was bleibt von Martha Argerich übrig, wenn man von ihr den ganzen Hokuspokus und den ganzen Firlefanz abzieht? Sicher, sie ist eine große Persönlichkeit, auch im Alter noch rattenscharf - aber als Pianistin ist sie seit den 1980er Jahren nur noch eine halbe Portion.
mac4ever, 13.05.2009
2. halbe Portion für Möchtegerns
Zitat von rio_riesterJa, so ist das mit den Weltklasse-Pianistinnen. Wenn sie dann doch mal ausnahmsweise solo spielen müssen, dann bieten sie Schumanns Kinderszenen. Zu mehr reicht es nicht. Schumann wird ja nachgesagt, er habe als Genie begonnen und als Talent geendet. Für Martha Argerich gilt dies allemal. Herr Luehrs-Kaiser interessiert sich wieder mal mehr fürs Theatralische als fürs Musikalische: für alles, was man nicht hören kann - für die Erotik von Raubkatzen und so. Aber was bleibt von Martha Argerich übrig, wenn man von ihr den ganzen Hokuspokus und den ganzen Firlefanz abzieht? Sicher, sie ist eine große Persönlichkeit, auch im Alter noch rattenscharf - aber als Pianistin ist sie seit den 1980er Jahren nur noch eine halbe Portion.
Donnerwetter, müssen Sie ein toller Pianist sein, um sich solche Urteile erlauben zu können. Oder drückt sich Ihre Kompetenz doch nur über die Preisklasse Ihrer High-End-Musikanlage aus? Ich weiß nicht, welchen Hokuspokus oder Firlefanz Sie meinen. Theatralik gehört heute mit zum Geschäft (mir fällt da der chinesische Pianist Lang Lang ein), wer das nicht mag, verläßt sich eben nur auf seine Ohren, da bleibt bei Pianisten dieser Größenklasse mehr als genug Faszination übrig! Ich für meinen Teil wäre froh, wenn meine Technik und Ausdruckskraft an diesem Instrument wenigstens in die Nähe von M. A. Größenordnung käme. Und ich spiele seit über 50 Jahren Klavier, davon auch etliche Jahre professionell. Aber man muß wohl erst mal einiges können, um solche Unterschiede ermessen zu können. Spitzenleistungen naßforsch und apodiktisch abzuwerten, ist allerdings besonders in D ein beliebtes Hobby profilneurotischer Möchtegern-Kenner.
Haio Forler 13.05.2009
3.
Zitat von mac4everDonnerwetter, müssen Sie ein toller Pianist sein, um sich solche Urteile erlauben zu können. Oder drückt sich Ihre Kompetenz doch nur über die Preisklasse Ihrer High-End-Musikanlage aus? Ich weiß nicht, welchen Hokuspokus oder Firlefanz Sie meinen. Theatralik gehört heute mit zum Geschäft (mir fällt da der chinesische Pianist Lang Lang ein), wer das nicht mag, verläßt sich eben nur auf seine Ohren, da bleibt bei Pianisten dieser Größenklasse mehr als genug Faszination übrig! Ich für meinen Teil wäre froh, wenn meine Technik und Ausdruckskraft an diesem Instrument wenigstens in die Nähe von M. A. Größenordnung käme. Und ich spiele seit über 50 Jahren Klavier, davon auch etliche Jahre professionell. Aber man muß wohl erst mal einiges können, um solche Unterschiede ermessen zu können. Spitzenleistungen naßforsch und apodiktisch abzuwerten, ist allerdings besonders in D ein beliebtes Hobby profilneurotischer Möchtegern-Kenner.
Nicht unbedingt. Man muß nicht ein besserer Milchproduzent sein, um zu erkennen, daß die Milch sauer ist. Es gibt sicherlich Stücke, die die Argerich mehr als schön spielt, gar "perfekt", wenn auch dieses Wort recht subjektiv ist. Jedoch: mit Grausen sind mir ihre Chopin-Etüden und andere Chopin-Stücke in Erinnerung geblieben. Herrgott, was eine Vergewaltigung. Etwas besseres fällt mir dazu nicht ein. Andere interpreten spielt sie phantastisch. Aber Chopin ... naja ... da muß sie noch mal 'ran ;))
Haio Forler 13.05.2009
4.
Zitat von mac4everDonnerwetter, müssen Sie ein toller Pianist sein, um sich solche Urteile erlauben zu können. Oder drückt sich Ihre Kompetenz doch nur über die Preisklasse Ihrer High-End-Musikanlage aus? Ich weiß nicht, welchen Hokuspokus oder Firlefanz Sie meinen. Theatralik gehört heute mit zum Geschäft (mir fällt da der chinesische Pianist Lang Lang ein), wer das nicht mag, verläßt sich eben nur auf seine Ohren, da bleibt bei Pianisten dieser Größenklasse mehr als genug Faszination übrig! Ich für meinen Teil wäre froh, wenn meine Technik und Ausdruckskraft an diesem Instrument wenigstens in die Nähe von M. A. Größenordnung käme. Und ich spiele seit über 50 Jahren Klavier, davon auch etliche Jahre professionell. Aber man muß wohl erst mal einiges können, um solche Unterschiede ermessen zu können. Spitzenleistungen naßforsch und apodiktisch abzuwerten, ist allerdings besonders in D ein beliebtes Hobby profilneurotischer Möchtegern-Kenner.
Man kann sich dem durchaus entziehen, und dennoch einer der ganz großen sein. beispiel: Pollini. Tja, auf solche Show kann ich persönlich verzichten. Das sollte man wohl tun.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.