Pop! Kampf der Generationen

Die "Plattenladenwoche" bietet einer vom Aussterben bedrohten Spezies Heimat und Trost: den Tonträger-Konsumenten. Kiss-Chef Gene Simmons pöbelt derweil gegen "picklige College-Kids", und Pop-Luder Katy Perry mischt die altehrwürdige "Sesamstraße" auf.

Getty Images

Gefeiert
In den USA und Großbritannien wird der sogenannte "Record Store Day" seit drei Jahren mit großem Erfolg zelebriert. Ein Tag zur Feier der kleinen, vom Austerben bedrohten Musik-Biotope, in denen die letzten Tonträger-Konsumenten Heimat und Trost finden. Hierzulande griff man die Idee auf und machte gleich eine ganze "Plattenladenwoche" daraus, die nun vom 29.10. bis 5.11. zum zweiten Mal inszeniert wird. Teilnehmende Händler bieten in dieser Zeit allerlei Veranstaltungen und limitierte Tonträger, zum Beispiel eine 10-Zoll-Liveplatte von Bruce Springsteen, eine 7-Zoll-Single von Fettes Brot und einen Satz neu aufgelegter Jazz-Alben von Astrud Gilberto bis Klaus Doldinger - alle auf Vinyl. Aktuelle Informationen gibt es unter Plattenladenwoche.

Aufgedreht

Auch Tom Waits ist Traditionalist, was Veröffentlichungsformate betrifft, und sorgt bis heute dafür, dass seine Werke auf Vinyl gepresst werden. Am 19. November erscheint eine limitierte Platte, die der Künstler mit der Preservation Hall Jazz Band aus New Orleans eingespielt hat. Die Auflage beträgt 504, die Abspielgeschwindigkeit: rasante 78 RPM, ein Tempo, das für Schellack-Platten üblich war und längst nicht mehr angewendet wird. Wer aber etwas mehr berappt, kann einen maßgeschneiderten Plattenspieler zur Single erwerben. Der Preis (mit Platte): 200 US Dollar. Weitere Details finden Interessierte auf Mr. Waits' Webseite.

Abgestürzt
Kiss-Chef Gene Simmons sorgt auch jenseits der Bühne gern mal mit markigen Sprüchen für Trubel. Zuletzt pöbelte er über die lahme Musikindustrie, die es versäumt habe, "jedes picklige College-Kid, das Illegales runderlädt" zu verklagen. Das wiederum ging einer vermutlich von pickligen College-Kids betriebenen Online-Community namens "Anonymus" so gegen den Strich, dass sie die zwei offiziellen Webseiten von Gene Simmons und seiner Plattenfirma zum Absturz brachten. Seitdem schweigt der Mann mit der langen, spitzen Zunge.

Zensiert
Ein Auftritt von Pop-Luder Katy Perry in der altehrwürdigen "Sesamstraße" mit Muppet-Puppe Elmo geriet so anzüglich, dass der Clip nach Elternprotesten ratzfatz aus dem Programm genommen wurde. Was sich wohl in der Phantasie vieler Erziehungsberechtigter abspielte, hat nun eine Schauspielerin namens Deanna Russo für einen bizarr lustigen Muppet-Perry-Sex-Persiflage-Clip in Szene gesetzt. Der erfreut viele Papis, wenn die Kleinen im Bett sind.

Nachgesungen
Zu den eher überraschenden Aufsteigern in die Liga der Stadion-Rocker gehören die mittelprächtigen Kings Of Leon aus Franklin, Tennessee. Deren größter Hit "Use Somebody" inspirierte erstaunlich viele Kollegen zu eigenen, teils kuriosen Darbietungen. 15 Clips davon wurden nun von dem stets unterhaltsamen Blog namens Stereogum zusammengestellt: von den Christen-Rockern Paramore bis zu den Stumpf-Rockern Nickelback. Hintereinanderweg geschaut unterhaltsamer als alles von den Kings Of Leon.



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
masseltoff74 22.10.2010
1. Gene antwortet und will gegen Persönlichkeitsrechte verstoßen
Manche von euch haben vielleicht diese Popcorn(-)Fürze gehört betreffend, dass unsere Seiten von Hackern bedroht werden. Unser Rechtsteam und das FBI habe(n) in diesem Fall ein paar (-) sagen wir (-) "abenteuerliche" junge Leute gefunden, die meinen(,) über dem Gesetz zu stehen. Und, wie ich es in meiner MIPCOM(-) Ansprache sagte, wir werden euch bis auf die Unterhosen verklagen. Als Erstes werden sie bestraft. Zweitens, sie könnten ihre kleine Hintern im Gefängnis wiederfinden, neben jemand der da seit Jahren ist und eine neue Freundin sucht. Wir werden bald ihre Namen und Bilder drucken lassen. Wir werden euch finden. Ihr könnt euch nicht verstecken. Wir bleiben dran. http://genesimmons.kisscreatures.ch/index.php
Berliner Löwe, 22.10.2010
2. Teilweise Realitätsfern...
Ursprünglich war der RECORD STORE DAY in angelsächsichen Ländern gegründet worden um die Kultur der kleinen unabhängigen Plattenläden zu unterstützen und die Konsumenten mit netten Veröffentlichungen zu locken. Leider entstand sehr schnell ärgerlicher Frust, da die angebotenen, speziellen limitierten Platten kaum oder gar nicht in den Läden zu finden waren. Heutzutage sind Schallplatten und besonders Vinyl oft zu teuren Handelsobjekten geworden. Für rares Vinyl von The Who, Beatles oder teilweise auch Punk und Wave oder obskures Hip-Hop oder Krautrock und Psychedelic wird heutzutage teilweise tausende von Euro bezahlt. Wenn Plattenfirmen von angesagten Künstlern dann limitierte und rares Vinyl veröffentlichen, bunkern Händler gerne die Veröffentlichungen um sie später bei eBay oder in Sammlermagazinen für teures Geld anzubieten, in die Läden kommen die Artikel kaum. Diese RECORD STORE DAYS oder PLATTENLADENWOCHE verkommt mehr zu einem Event wo "Otto-Normal Kaufer" meistens der Dumme ist...das Geschäft machen andere...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.